16. August 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
6. August 2007
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Ein Roman über die Zahl 23 öffnet dem Hundefänger Walter Sparrow (Jim Carrey) die Augen: Die 23 ist hinter ihm her.

Er entdeckt immer mehr Parallelen zwischen dem Romangeschehen und seinem eigenen Leben, bis für ihn kein Zweifel mehr besteht, dass die Zahl 23 ihn in seiner Macht hat.

Während er sich fürchtet, wie der Romanheld Morde zu begehen, halten ihn die anderen zunehmend für verrückt. Verzweifelt versucht er, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen.

Die Zahlenmagie in diesem Film ist nicht wirklich beeindruckend. Hingegen schaffen das Ineinander der Erlebnisse des Hundefängers und des Romanhelden eine verwirrende Verwischung von Realität und Fiktion.

Spannung wird geschaffen durch Einblicke in vergangene Taten, die auch zukünftige werden können und eine allmähliche Vorwegnahme zukünftiger Taten in den Vorstellungen von Sparrow. Ist das nun Verfolgungswahn oder blutiger Ernst?

Visuell und akustisch spannend in Szene gesetzt, bietet "Nummer 23" einen ansprechenden, unterhaltenden Psychothriller für den verregneten Sommerabend.

STECKBRIEF
Filmtitel:
Number 23
Herkunft:
USA
Label:
Warner
Jahr:
2006
Regie:
Joel Schumacher
Darsteller:
Jim Carrey, Virginia Madsen, Logan Lerman, Danny Huston
Code:
2
Sprache:
englisch, deutsch
Genre:
Thriller
Untertitel:
englisch, deutsch, deutsch für Hörgeschädigte
Ausstattung:
nicht verwendete Szenen, Audiokommentar, Making of, Trailer,
Bildformat:
2,35:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
8
Tonwertung:
9
Bezugsquellen
Wettbewerb