24. Juni 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
5. März 2001
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Ein Atomkraftwerk, in dem immer wieder Angestellte in Schutzanzügen röchelnd zu Boden sinken, wird als völlig ungefährlich eingestuft. Der tragische Todesfall in der benachbarten High School wird denn auch den Mikrowellenöfen zugeschrieben, von denen der Schüler gleich zwei besass. Die Bande der Schule freut sich, dass das auf dem Reaktorgelände angepflanzte Marihuana so schnell wächst, denn das erhöht den Profit und die Halluzinationen beim Rauchen. Der Musterschüler fühlt sich nach dem Konsum so stark, dass er den Kampf mit der Gang aufnimmt. Unterstützt von einem Mitarbeiter des Atommeilers, der in eine Brühe gefallen ist und sich zum Zombie gewandelt hat, und unter Verwendung eines Lasers aus dem Physikzimmer geht er denn auch siegreich aus dem Kampf hervor. Die anderen Schülerinnen und Schüler freuen sich, denn dabei ist die ganze Schule in die Luft geflogen.

Der Film kommt aus dem Hause Troma, einer für Trash-Filme bekannten Produktionsfirma. Die Devise ist: wenn schon Schrott, dann richtig. Der Film ist billig gemacht (B-Movie wäre zu hoch gegriffen). Er ist schrill und überdreht, enthält viel Klamauk und Witz, aber auch mit einfachen Mitteln erzielte eindrückliche Effekte. Doch auch Dummheiten fehlen nicht. Der Schluss mit viel Schreien und Rennen ist spannungslos.

Das Bild hat manchmal gehobenere Videoqualität, manchmal erinnert es an VHS. Viel Rauschen und Flackern sowie einige Unschärfen zeugen von der einfachen Produktionstechnik. Die Übertragung ins Digitale hat zusätzlich Treppenstufen bei horizontalen Linien eingefügt. Der Ton ist in Mono. Er tönt etwas verschmiert, als käme er aus einem Transistorradio. Was bei der gebotenen High School-Musik nicht weiter stört.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Class of Nuke em High
Orginaltitel:
Class of Nuk em High
Herkunft:
USA
Label:
One World Entertainment
Jahr:
1986
Regie:
Richard W. Haines, Samuel Weil (aka LLoyd Kaufman)
Darsteller:
Janelle Brady, Gilbert Brenton, Robert Prichard, R. L. Ryan, James Nugent Vernon, Brad Dunker u.a.
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch, Regiekommentar
Genre:
Komödie
Untertitel:
keine
Ausstattung:
Trailer, Cast & Crew
Bildformat:
4:3
Tonformat:
Dolby Digital mono
Bildwertung:
4
Tonwertung:
4
Preis:
39.900000
Bezugsquellen
Wettbewerb