11. Dezember 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
2. August 2004
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Biker Cary Ford kehrt in seine Heimatstadt zurück, um seine Freundin Shane wieder zu sehen – und um eine offene Rechnung zu begleichen.

Als er die Stadt vor Monaten verliess, hat er mehrere Motorräder verschwinden lassen, die dem Drogendealer Henry gehören.

Jetzt setzt dieser Ford unter Druck, weil er die Bikes unbedingt zurückhaben will – denn in den Tanks befindet sich Ware, die erheblich mehr wert ist als Sprit.

Neben Henry und seiner Motorradgang ist noch eine zweite Gang auf Motorrädern und das FBI hinter Ford her.

Genügend Gründe also für Verfolgungsjagden auf Motorrädern durch die Wüste Kaliforniens und zum Schluss durch die Stadt.

Doch es bleibt in diesem Film nicht bei den Fahrten durch schöne Landschaften mit actiongerechtem Surroundsound.

Die Jagd geht auf dem Dach eines Eisenbahnzuges und durch die mit Passagieren vollbesetzten Waggons weiter. Die Bikes machen locker 250 km/h, haben aber Bremswege von weniger als einen Meter. In schneller Fahrt ohne Helm muss Ford nicht einmal blinzeln usw.

Dies wären alles gute Voraussetzungen für ein B-Movie. Leider ist die Geschichte denkbar schlecht und das Schauspiel nicht erwähnenswert.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Hart am Limit
Orginaltitel:
Torque
Herkunft:
USA
Label:
Warner
Jahr:
2004
Regie:
Joseph Kahn
Darsteller:
Martin Henderson, Ice Cube, Monet Mazur, Adam Scott, Matt Schulze, Jaime Pressly, Jay Hernandez
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch
Genre:
Action
Untertitel:
englisch, deutsch, holländisch, englisch für Hörgeschädigte, deutsch für Hörgeschädigte
Ausstattung:
Kommentare, Animationen, Musikvideo, Trailer
Bildformat:
2,40:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
9
Tonwertung:
7
Preis:
29.8
Bezugsquellen
Wettbewerb