15. Juli 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
16. Dezember 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Zwei jugendliche Männer wollen beweisen, dass Freiheit lebbar ist, indem sie einen Mord begehen. Sie gehen dabei so raffiniert vor, dass die Polizei auf die falsche Fährte geleitet wird. Die beiden wählen das Opfer per Zufall aus, legen Indizien, die zum Schulhausabwart führen, der bald auch tot aufgefunden wird. Selbstmord? Der Fall scheint klar. Doch die unkonventionell arbeitende Cassie Mayweather (Sandra Bullock) hat andere Vorstellungen und ihren Spürsinn, mit dem sie versucht, die Mörder zu überführen.

Ausgehend von einer philosophischen Schularbeit, die in die Praxis umgesetzt wird, entwickelt sich in "Mord nach Plan" ein raffiniertes Spiel um das perfekte Verbrechen, bei dem die Schlauheit der beiden Schüler auf der Strecke bleibt, da der Unterschied zwischen Theorie und Praxis die beiden immer mehr entzweit. Hier treibt die Kommissarin dann ihren Keil dazwischen, zum Teil allerdings mit etwas plumpen Mitteln, denn den beiden Schülern ist nicht wirklich beizukommen.

Der Film lebt von der Spannung und der Raffinesse der Geschichte sowie dem Spiel der beiden Jugendlichen (Ryan Gosling, Michael Pitt), die einerseits unschuldig und andererseits gewitzt sind. Bild und Ton haben den üblichen (hohen) Hollywood-Standard, ohne jedoch besonders aufzufallen.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Vergessene Welt
Orginaltitel:
Lost World
Herkunft:
USA
Label:
Universal
Jahr:
1997
Regie:
Steven Spielberg
Darsteller:
Jeff Goldblum, Julian Moore, Pete Postlethwaite, Arliss Howard, Richard Attenborough u.a.
Code:
2
Sprache:
englisch, deutsch, ungarisch
Genre:
Science-Fiction
Untertitel:
englisch, deutsch, polnisch, bulgarisch, kroatisch, tschechisch, ungarisch, isländisch, hindi
Ausstattung:
Making of, Trailer, Illustrationen, Storyboard, Modelle, Dinosaurier-Enzyklopädie u.a.
Bildformat:
1:1,85 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1, Dolby Surround
Bildwertung:
9
Tonwertung:
9
Preis:
49
Bezugsquellen
Wettbewerb