15. August 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
9. Oktober 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Danny Ocean (George Clooney) ist cool, und er hat ein einnehmendes Wesen. In New Jersey traut man ihm zu, dass er seinen Bewährungshelfer nicht enttäuschen wird. Doch als sich das Gefängnistor für ihn öffnet, plant er bereits einen neuen Coup: Er will das größte Ding in der Geschichte von Las Vegas drehen. Er hat es auf drei der beliebtesten Casinos am Vegas-Strip abgesehen: Das Bellagio, das Mirage und das MGM Grand. Siebzig Meter unter der Straßendecke des Strip befindet sich der Tresor, in dem jede Münze verwahrt wird, die oben in den Automaten der drei Casinos landet. Um seinen ausgeklügelten Plan durchzuführen, stellt Ocean sorgfältig ein Team hochbegabter Ganoven zusammen. Rusty Ryan (Brad Pitt) ist Oceans rechte Hand und für die Durchführung des Plans zuständig. In der Nacht des Schwergewichtskampfs Lennox Lewis gegen Wladimir Klitschko geht es los. Die Glücksspielbehörde von Nevada schreibt vor, dass jedes Casino genug Bargeldreserven vorhalten muss, um jeden Chip zu decken - für die Nacht eines solchen Boxkampfs kann man also von mindestens 150 Millionen Dollar ausgehen.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Oceans Eleven
Orginaltitel:
Oceans Eleven
Herkunft:
USA
Label:
Warner Home Video
Jahr:
2001
Regie:
Stephen Sonderbergh
Darsteller:
George Clooney, Brad Pitt, Julia Roberts, Matt Damon, Andy Garcia, Carl Reiner, Elliott Gould, Scott Caan, Bernie Mac
Code:
2
Sprache:
englisch, deutsch
Genre:
Thriller
Untertitel:
Englisch, Deutsch, Italienisch, Finnisch, Isländisch, Norwegisch, Dänisch, Schwedisch, Hebräisch
Bildformat:
2,35:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
9
Tonwertung:
8
Preis:
29.900000
Bezugsquellen
Wettbewerb