18. Dezember 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
23. März 2009
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Roger Ferris (leonardo diCaprio) ist us-amerikanischer Geheimagent im Nahen Osten. Hier gerät er immer wieder in Schwierigkeiten und muss seine Haut retten.

Doch wem kann er trauen? Seinem Boss Ed Hoffman (Russel Crowe), der als biederer, wohlgenährter Familienvater vom Schreibtisch aus seine Entscheide über Leben und Tod fällt?  Dem jordanischen  Geheimdienstchef, der stets sehr korrekt angezogen ist und auf Ehrlichkeit pocht?

Heikle Entscheidungen wenn es darum geht, einen Top-Terroristen auszuschalten - und dabei noch die Liebe reinspielt.

Jedenfalls genug Möglichkeiten für Leonardo diCaprio, sich zu entfalten und auch schwierige Situationen bis hin zur Folter mit ein paar Kratzern zu überstehen und schliesslich seinen Weg zu gehen.

Der spannungsgeladene Film ist vielschichtig und trotz der darin gegebenen Möglichkeiten nicht mit Action-Szenen überhäuft - auch wenn es gelegentlich heftig kracht und explodiert.

Ein packender Thriller mit halbwegs lebendigen Figuren, der auch zum Mitdenken animiert.

STECKBRIEF
Filmtitel:
Der Mann, der niemals lebte
Herkunft:
USA
Label:
Warner
Jahr:
2008
Regie:
Ridley Scott
Darsteller:
Russell Crowe, Leonardo DiCaprio, Mark Strong
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch, spanisch
Genre:
Thriller
Untertitel:
deutsch, spanisch, holländisch, dänisch, finnisch, norwegisch, portugiesisch, schwedisch, deutsch für Hörgeschädigte, englisch für Hörgeschädigte
Ausstattung:
Audiokommentar, Featurette
Bildformat:
2.40:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
9
Tonwertung:
8
Bezugsquellen
Wettbewerb