16. November 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
26. November 2007
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Im Marmorera-Stausee findet der junge Psychiater Simon Cavegn eine vermeintlich tote, geheimnisvolle junge Frau ohne ldentität und Sprache.

Als sich in Marmorera bizarre Todesfälle häufen, vermutet Simon Zusammenhänge zwischen diesen "Unfällen" und seiner Patientin.

Je mehr er sich dem sorgfältig gehüteten Geheimnis des Dorfes am Grund des Marmorera-Stausees nähert, desto mehr entfremdet er sich von seiner Frau und seiner Umwelt.

Marmorera handelt von der ldentität, der Identität eines Dorfes, das unter den Fluten eines Stausees verschwand, der ldentität einer jungen Frau, die ohne Name, Herkunft und Sprachvermögen aus diesem See auftaucht, der Identität eines jungen Zürcher Psychiaters, der sich dieser jungen Frau annimmt und allmählich seine eigene, im Alltag bewährte Identität verliert.

Aufgemacht als streckenweise spannender Mystery-Thriller sucht der Film die Komponenten, die die eigene Identität bestimmen.

 


STECKBRIEF
Filmtitel:
Marmorera
Herkunft:
Schweiz
Label:
Warner
Jahr:
2007
Regie:
Markus Fischer
Darsteller:
Anatole Taubmann, Eva Devaele, Mavie Hörbiger, Urs Hefti, Norbert Schwientek, Peter Jecklin, Dominique Jann
Code:
0
Sprache:
deutsch
Genre:
Drama
Untertitel:
englisch, französisch
Ausstattung:
Making of, Dokumentation über den Untergang von Marmorera, Trailer, Fotogalerie
Bildformat:
1,85:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 2.0, Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
8
Tonwertung:
7
Bezugsquellen
Wettbewerb