18. Juni 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
30. Mai 2005
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Im Road-Movie "Diarios de Motocicleta" erzähIt der BrasiIianer Walter Salles die Reise zweier Medizinstudenten durch Südamerika.

1952 startet Ernesto “Che” Guevara im AIter von 23 Jahren mit seinem Freund AIberto Granado eine Reise per Motorrad nach Argentinien, Chile, Brasilien und Peru.

Auf der Suche nach Spass und Abenteuern gibt das Motorrad bald seinen Dienst auf, und die beiden müssen zu Fuss weiter. Dabei kommen sie vermehrt mit der Bevölkerung in Kontakt.

Guevara entdeckt die Seele Lateinamerikas und findet damit seine Mission.

Der Film lehnt sich an die Tagebücher von Che Guevara an und erzählt die Reise in schönen Bildern südamerikanischer Landschaften und eindringlichen Begegnungen mit Menschen am Rande der Gesellschaft.

Die beiden Hauptfiguren sind stimmig wiedergegeben. Eine schöne geographische und soziale Reise.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Diarios de Motocicleta
Label:
Pathé
Jahr:
2004
Regie:
Walter Salles
Darsteller:
Gael García Bernal, Rodrigo De la Serna, Mía Maestro, Mercedes Morán, Jean Pierre Noher, Lucas Oro
Code:
2
Sprache:
deutsch, spanisch
Genre:
Drama
Untertitel:
deutsch, französisch
Ausstattung:
Trailer, Interview mit Walter Salles, Hintergründe, Rede des Che Guevara
Bildformat:
16:9
Tonformat:
Doby Digital 2.0
Bildwertung:
8
Tonwertung:
7
Preis:
32.8
Bezugsquellen