17. Oktober 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
11. November 2001
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Erwartet wurden in Woodstock 50'000 Zuschauerinnen und Zuschauer, gekommen sind 500'000. Das dabei entstandene Chaos bis zur Ausrufung des Notstandes ist ebenso eindrücklich dokumentiert wie das Leben in Frieden an diesem Wochenende – eingefangen in stimmungsvollen Bildern und unterlegt mit Musik des Festivals. Die Live-Auftritte geben einen Querschnitt durch die Rockmusik der damaligen Zeit: Janis Joplin, Jimmy Hendrix, Canned Heat, Jefferson Airplane sind nur einige der Grössen, die mit wechselnder Kameraperspektive in lebendigen, zum Teil hautnahen Aufnahmen gezeigt werden. Faszinierend auch der Einsatz des Splitscreen, der insbesondere bei den Auftritten von Joe Cocker oder Ten Years After über eine einfache Wiedergabe des Konzertes hinausgeht. Die Musik selber drückt den Protest gegen die damaligen gesellschaftlichen Verhältnisse im Allgemeinen und den Vietnamkrieg im Besonderen mitreissend aus.

Das Bild zeigt gelegentlich Störungen (wohl von Filmkratzern), hat zum Teil wenig Kontrast und ist an einzelnen Stellen etwas ausgewaschen. Es ist hingegen auch bei Nachtaufnahmen rauschfrei. Insgesamt zeigt es qualitativ, was von einem über 30-jährigen Film zu erwarten ist. Für die adäquate Wiedergabe ist ein Breitbildgerät empfehlenswert.

Die Tonqualität ändert von Aufnahme zu Aufnahme, von klar und sauber definiert bis zu dumpf und schwammig. Die Stereowiedergabe ist breit und füllt auch ein grosses Bild. Mit Dolby Digital wird der Klang extrem weit, er greift oft weit in die Seiten. Das Klangbild zerfällt dabei jedoch nicht; der Bezug zum Bild bleibt erhalten. Das gibt das Gefühl, mittendrin im Konzert zu sitzen. Bei guter Tonqualität vermag auch der Bass mitzuhalten und der Sound wird wuchtig. Stimmungsvollen Surround-Sound gibt es beim aufziehenden Gewitter mit Wind, Donner und Regen.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Woodstock – Director’s Cut
Orginaltitel:
Woodstock – Director’s Cut
Herkunft:
USA
Label:
Warner Home Video
Jahr:
1970
Regie:
Michael Wadleigh
Darsteller:
Joan Baez, Canned Heat, Joe Cocker & The Grease Band, Country Joe McDonald, Country Joe & The Fish, Crosby, Stills and Nash, Arl
Code:
2
Sprache:
englisch
Genre:
Dokumentar
Untertitel:
keine
Ausstattung:
keine
Bildformat:
von 1,33:1 (4:3) bis 2,36:
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
6
Tonwertung:
5
Preis:
49.000000
Bezugsquellen
Wettbewerb