17. August 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
11. Juni 2007
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Julie (Cheri Christian) und Allen (Greg Thompson) ziehen in eine einsame Hütte in den Bergen, um den Tod ihrer Tochter zu verarbeiten.

Julie fotografiert die Umgebung und merkt beim Entwickeln der Bilder, dass Gegenstände und Personen drauf sind, die zuvor nicht da waren.

Sie meeint, dass ihre Tochter ihr etwas mitteilen wolle und versucht, der Sache auf den Grund zu gehen.

Derweil findet Allen in der örtlichen Bibliothek Hinweise auf ungeklärte Todesfälle in der Gegend.

Der Alptraum kann beginnen - könnte beginnen, wenn die Schauspielerinnen und Schauspieler nicht so einfältig agierten und wenn die Geschichte nicht derart eindimensional aufgebaut wäre.

Warum zum Beispiel fotografiert in einem Streifen aus dem Jahre 2007 jemand noch mit Film, und warum hat es in der abgelegenen Bergütte eine Dunkelkammer? Wohl damit es etwas dunkler und unheimlicher wird.

So bietet der vermeintliche Horrorstreifen eine Aneinanderreihung gruseliger Effekte, die zwar gelegentlich erschrecken können, aber keine eindrückliche Geschichte abgeben.

STECKBRIEF
Filmtitel:
Das Grauen stirbt nie
Orginaltitel:
Dark Remains
Herkunft:
USA
Label:
Concorde
Jahr:
2007
Regie:
Brian Avenet-Bradley
Darsteller:
Greg Thompson, Cheri Christian, Scott Hodges
Code:
2
Sprache:
englisch, deutsch
Genre:
Drama
Untertitel:
deutsch
Ausstattung:
Audiokommentar, Hinter den Kulissen, alternative Szenen, nicht verwendete Szenen
Bildformat:
1,78:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1, dts
Bildwertung:
7
Tonwertung:
6
Bezugsquellen
Wettbewerb