20. August 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
17. Dezember 2007
Drucken
Teilen mit Twitter

In der fünften Harry Potter-Verfilmung ist die Welt der Zauberer endgültig nicht mehr heiter und sorglos: Lord Voldemort ist zurückgekehrt und plant mit Hilfe der Todesser, seine Schreckensherrschaft wieder zu errichten.

Das Ministerium der Magie kommt ins Spiel und der Orden des Phönix. Mit ihnen eine Menge neuer Figuren mit Geschichten und Zusammenhängen. Diese werden jedoch kaum angetönt.

So erscheint der Verlauf der Geschichte etwas konfus, unverbunden. Der Film springt von einem Höhepunkt zum anderen.

Dadurch kommt der emotionale Zusammenhang zu kurz. Er wird mehr ausgesprochen als gezeigt. Dies ist nicht nur eine Schwäche des Drehbuchs, sondern erklärt sich auch aus dem mangelhaften schauspielerischen Können der jugendlichen Zauberer.

Gelungen hingegen sind das Dekor und der Ton. Sie schaffen die von den anderen Harry Potter-Filmen her bekannte magische Atmosphäre.

So ergibt sich ein unterhaltender Film für Harry Potter-Fans, der jedoch eine stimmige Story vermissen lässt.

STECKBRIEF
Filmtitel:
Lady in the Water
Orginaltitel:
Das Mädchen aus dem Wasser
Herkunft:
USA
Label:
Warner
Jahr:
2006
Regie:
M. Night Shyamalan
Darsteller:
Paul Giamatti, Bryce Dallas Howard, Jeffrey Wright, Bob Balaban, Sarita Choudhury, Freddy Rodriguez, Bill Irwin, Jared Harris
Code:
2
Sprache:
englisch, deutsch
Genre:
Drama
Untertitel:
englisch, deutsch, deutsch für Hörgeschädigte
Ausstattung:
Trailer, nicht verwendete Szenen, verpatzte Szenen, Gedanken zum Märchen
Bildformat:
1,85:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
9
Tonwertung:
8
Bezugsquellen
Wettbewerb