26. Mai 2017 | seit 1999
PRODUKTNEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
11. April 2014
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
MEDIEN

In der Nikon 1 J4 mit ihrem CMOS-Sensor mit 18,4 Megapixeln und Empfindlichkeitsspielraum von ISO 160 bis 12‘800 sind Erinnerungen gut aufgehoben. Die duale Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 4A deckt zwei Bereiche ab: die eine sorgt für die Rauschunterdrückung, die Schärfe und die Tonwertübergänge, während die andere sich um die Serienaufnahmen kümmert. Sie überzeugt mit einer Serienaufnahmegeschwindigkeit von 20 Bildern/s mit kontinuierlichem Autofokus. Im RAW-Format bei einer Bildrate von bis zu 60 Bildern/s mit den Fokuseinstellungen des ersten Bildes kann sie 20 Bilder aufnehmen.

Das Hybrid-AF-Systems umfasst 171 Autofokusmessfelder, von denen 105 Phasenerkennungs-Messfelder sind, mit denen eine schnelle Fokussierung bewegter Motive möglich ist. Die Phasenerkennungs-Messfelder sind gleichmässig über die Mitte des Bildes verteilt. Die AF-Messfelder mit Kontrasterkennung erstrecken sich bis zum Bildrand und versprechen selbst in Situationen mit schwachem Licht scharfe Aufnahmen.

Über den elektrostatischen, 7,5 cm (3,0 Zoll) grossen LCD-Touchscreen mit 1‘037‘000 Bildpunkten kann man fokussieren, auslösen, die wichtigsten Einstellungen anpassen oder eine Vorschau der Kreativfunktionen anzeigen lassen. Oder man kombiniert den Touchscreen mit konventionellen Bedienelementen, indem zum Beispiel das AF-Messfeld durch berühren des Monitors ausgewählt und für die Aufnahme der Auslöser gedrückt wird. Dank der integrierten Wi-Fi-Funktion können Bilder in hoher Qualität direkt von der Kamera an ein Smartphone oder Tablet gesendet werden, um sie zu teilen, auf dem mobilen Gerät zu speichern oder mit Foto-Apps zu bearbeiten.

Wie bei allen Kameras der Nikon 1-Serie können auch mit der Nikon 1 J4 durch Betätigung des Auslösers beim Filmen Fotos in hoher Auflösung aufgenommen werden. Der neue Auto Image Capture analysiert jeden Bildausschnitt, und es werden automatisch Bilder aufgenommen, wenn die Bedingungen optimal sind. Mit den neuen Filmmodi erhalten etwa Stadtszenen dank Fast Motion mehr Dynamik, Jump Cut gibt Zeitabläufen eine animierte Stop-Motion-Anmutung, und von 4-Sekunden-Filmen können acht aneinandergeheftet werden können. Mit den erweiterten Filmoptionen lassen sich zusätzliche Effekte erzielen, beispielsweise Zeitlupenaufnahmen, durch die ein HD-Film mit 120 Bildern/s von drei Sekunden Länge über 12 Sekunden wiedergegeben wird.

Der Modus »Best Moment Capture« umfasst jetzt auch die Active Selection von Nikon, mit der bis zu 20 Aufnahmen in voller Auflösung in weniger als einer Sekunde aufgenommen werden und man diejenigen aussuchen kann, die man behalten möchte. Über die Kreativpalette können bei den verschiedenen Effekten die Helligkeit, die Farbsättigung und der Weissabgleich angepasst werden. Dazu müssen die Finger um den Ring am Touchscreen herum bewegt oder der Multifunktionswähler gedreht werden, damit sich das Bild auf dem Monitor ändert und angezeigt wird, was im Moment der Aufnahme eingefangen wird.

Die Nikon 1 J4 ist ab anfangs Juni zu einem Preis von CHF 578.- (unverbindliche Preisempfehlung für das Gehäuse) erhältlich.