25. November 2017 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
5. April 2014
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Und sie singt ihre Lieder, wie es sich für eine Kanadierin gehört, in englischer und französischer Sprache. Stilistisch ist ihre Musik irgendwo zwischen Bossa Nova, Samba, Chanson und Jazz einzuordnen. Ihre Stimme strahlt kaum weniger Sexappeal aus als das Coverbild ihres neusten Albums.

Diana Panton ist ein relativ neuer Stern am kanadischen Sängerinnen-Himmel, dem aber bereits zahlreiche Auszeichnungen beschert wurden. Zwar arbeitet dieser Stern immer noch tagsüber als Französischlehrerin und musiziert eher zu nächtlicher Stunde, doch hat er jetzt schon weitaus mehr drauf als manche namhafte Fulltime-Sängerin.

Und mit ihrer wunderschönen Stimme, den meist ruhigen Arrangements eckt sie nirgends an und verbreitet mit ihren Kollegen durchwegs good vibes. Die amerikanische Jazz-Diva Sheila Jordan meint zu Diana Panton: "Dianas Stimme ist wie der süsseste Vogel, den du je gehört hast."

Diana singt schnörkellos und praktisch ohne Vibrato. Jeder Ton ist ausdrucksstark, glockenrein und sitzt am richtigen Ort. Zudem hat sie  hochkarätige Begleitmusiker ins Studio eingeladen.

Wer das ganze Album an einem Stück anhört, wünscht sich doch ab und zu einen Knall und ein ganz klein wenig Ekstase. Doch Langeweile kommt aufgrund der klanglichen Vielfalt von Instrumenten wie Flöte, Cello, Gitarre, Bass, Klavier und  Vibraphon jedoch zu keinem Zeitpunkt auf. Da wird in ruhiger, jazziger Manier soliert und improvisiert, dass es eine wahre Freude ist.

So ist das für gestresste Zeitgenossen genau die richtige Musik, um sich wieder mal wohlig zurück zu lehnen, mit den Zehen zu wippen und in eine heile, sanft-rhythmische Welt zu entschweben und zu fühlen, wie diese Art von Medizin - ohne jegliche schädliche Nebenwirkungen - ihre Wirkung erzielt. Dieses Album gibt es im Handel als CD und bei hiresolutionaudio.com als flac 24/96 als Download.

Zum Klang ist zu bemerken, dass er die hohen Ansprüche, die man heute an eine Hi-Resolution- Aufnahme stellt, durchaus erfüllen kann. Vom tiefsten Bass bis zum höchsten Diskant ist alles fein säuberlich und in bester Mischpult-Manier aufgegliedert. Sogar mein Subwoofer meldet sich ab und zu aus dem allertiefsten Frequenzkeller zu Wort und meine Coax-Bändchen werden ganz tüchtig in Sachen Feinzeichnung gefordert.

Summa summarum: Sowohl den Musikern wie auch dem Produzenten und Tonmeister darf man grosses Lob spenden. Das ganze lohnt sich echt anzuhören.

STECKBRIEF
Interpret:
Diana Panton
Besetzung:
Diana Panton vocal
Maninho Costa vocals, drums and percussion
Bill MvBirnie flute
Kiki Misumi flute
Reg Schwager guitar
Silas Silva drums and percussion
Don Thompson bass, piano, and vibraphone
Albumtitel:
To Brazil with Love
Komponist:
Div
Herkunft:
Kanada
Label:
in-akustik
Erscheinungsdatum:
2014
Spieldauer:
1.01.44
Bestellnummer:
13921
Tonformat:
Flac 96 kHz/24
Musikwertung:
8
Klangwertung:
8
Download:
Wettbewerb