24. April 2019 | seit 1999
BLOGPOST
ARTIKEL
Publikationsdatum
15. Januar 2019
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Wer an die CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas denkt und das entlang unserer Interessen, der denkt nicht unbedingt an Mikrowellengeräte, elektrische Zahnbürsten oder Sexspielzeug. Zu Unrecht: Die CES hat eine gut dokumentierte Geschichte in der Präsentation von elektronischen Sex-Toys.

Das ist ein grosser Teilmarkt in Consumer Electronics – und ein Innovativer dazu. Aktuell sind zum Beispiel Sex-Roboter, die an der diesjährigen CES prominent zu erleben waren. Die Technologie entwickelt sich in rasantem Tempo, zum ersten Mal wurde einem solchen Produkt ein CTA-Award verliehen.

Aber es kam nicht dazu. Die CTA (Consumer Technology Association) zog den Award einen Monat nach der Entscheidung wieder zurück und verbot dem Hersteller sogar, das Produkt an der CES zu präsentieren(!).

Dabei handelt es sich um den Osé personal massager – ein automatisierter Dildo, oder eben ein «Roboter-Dildo». Der plötzliche Rückzug des Awards erstaunte die Fachwelt, die Tabloide und das halbe Internet. Warum? Es gibt dem Vernehmen nach keine Begründung seitens der CES. Aber es gibt einige Hinweise:

Das Produkt wird als obszön bewertet. Das würde erklären, weshalb Hightech-Sex-Roboter ohne Einwand gezeigt werden durften, weil sie weniger obszön, da «genital», wirken. Dabei wurde der Roboter-Dildo von einem von Frauen geführten Unternehmen entwickelt und produziert. Zudem soll die Entwicklung von einem Team von Weltklasse-Robotikern stammen, und es wurden 8 Patente angemeldet. Das ist Award-würdig.

Die CTA soll trotz der Zusage später gemerkt haben, dass der Dildo doch nicht in die Kategorie Robotics & Drones hineinpasst. Das war eine späte Einsicht/Ausrede, und eine fragwürdige dazu. Das erklärt aber nicht, weshalb man es dem Unternehmen verboten hat, das Produkt zu präsentieren.

Die potenziellen Anwender des Osé personal massager sind Frauen. Die CES scheint spezifische Robotikprodukte, die «nur» für Frauen gedacht sind, nicht gleich zu behandeln wie andere. Man spricht vom «Gender-Bias» der CES.

Moral wird in den USA gross geschrieben, aber ausgerechnet in Las Vegas? Ich bin jedenfalls froh, dass das nicht unser Problem ist. Der Osé personal massager ist kein avguide.ch-Produkt. Es passt nicht in unsere Themen ... sonst müssten wir es womöglich noch testen.

Wettbewerb