18. Juni 2018 | seit 1999
PRODUKTNEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
10. November 2008
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Erweiterte Möglichkeiten der Bild- und Aufnahmesteuerung sowie ein Plus bei den Kreativoptionen sollen den Pros den Umstieg auf die neuen HD-Camcorder schmackhaft machen.

Drei 1/3-Zoll-CCDs mit je 1,67 Megapixeln und der DIGIC-DV Prozessor in der vierten Generation sorgen sich um die Signalverarbeitung. Das Videoobjektiv der L-Serie mit 20fach optischem Zoom und optischem Bildstabilisator sollen die Optik entscheidend verbessern. Aufgezeichnet wird auf MiniDV-Band mit einer Bildrate von 50i oder 25F im HDV-1080i-Format.

Die beiden Neuen besitzen separate Stellringe für Schärfe, Zoom und Blende. Die Einstellungen sind jeweils an individuelle Anforderungen anpassbar, da diverse Voreinstellungen für Schärfe und auch für die Zoomgeschwindigkeit zur Verfügung stehen.

Das neue HD-Objektiv ermöglicht eine KB-äquivalente Brennweite von 32,5-650 mm. Eine spezielle Mehrfachvergütung unterdrückt Blendenreflexe. Zwei ND-Filter sorgen auch bei sehr hellem Umgebungslicht für brillante Aufnahmen.

Beide Canon Modelle besitzen nun endlich auch zwei unabhängig voneinander regelbare XLR-Audioeingänge und manuelle Begrenzer. Auch bei den Bildsteuerungsfunktionen hat sich bei den beiden Neuen etwas getan: Sie umfassen jetzt eine neu optimierte Rauschunterdrückung, einen erweiterten Farbtemperaturbereich für den Weissabgleich.

Der XH G1S unterscheidet sich gegenüber dem XH A1S durch seine umfassenden professionellen Schnittstellen wie ein HD-SDI-Ausgang für unkomprimiertes 1920x1080 HD Video sowie Anschlüsse für Genlock und Timecode.

Die XH G1S ist ab Dezember für CHF 11'998 erhältlich, der XH A1S für CHF 6'998.