18. August 2018 | seit 1999
PRODUKTNEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
19. September 2003
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Herzstück dieses Spitzencamcorders aus der "JVC Progressive World"-Familie ist ein Megapixel /16:9 Breitbild-CCD-Chip, der das Bild progressiv 50 Mal pro Sekunde Zeile um Zeile als Vollbild abtastet.

Damit gehört nicht nur das lästige Zeilenflimmern endgültig der Vergangenheit an. Durch die mittels Progressivabtastung erzielte Verdoppelung der Bildinformationen erhöhen sich auch Bildschärfe und Detailreichtum. Das Ergebnis sind Videoaufnahmen in überwältigender Farbtreue und Brillanz.

Natürlich lässt sich der GR-PD1 aber auch als "normaler" Camcorder im klassischen 4:3 Zeilensprung-Modus einsetzen. Datenträger für beide Betriebsarten ist die weltweit standardisierte MiniDV-Kassette.

Zu den Besonderheiten gehören das optisch stabilisierte Zoomobjektiv, digitaler 2- oder 4-Kanal PCM-Stereoton, ein drehbarer Handgriff, damit beim Wechseln der Aufnahmeposition die Hand nicht vom Gerät genommen werden muss und – zusätzlich zur Automatik – manuelle Zoom- und Schärfeeinstellung.

Das Schiessen digitaler Standbilder ist ebenso möglich wie manuelle Veränderung der Verschlusszeiten, der Blende und des Weissabgleichs. Zur verlustfreien Übertragung von progressiv aufgezeichneten Videosignalen steht ein Komponentenausgang (Y/Pb/Pr) zur Verfügung.

Zusätzlich verfügt das Gerät über einen Y/C-Composite-Ausgang, i.LINK-Ein-/Ausgänge und einen USB-Anschluss. Ausserdem ist im Lieferumfang eine Computersoftware für den nichtlinearen Videoschnitt enthalten.

Preis: Fr. 4999.-
Wettbewerb