14. Dezember 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Autor
Publikationsdatum
13. August 2002
Drucken
Teilen mit Twitter
Nachdem die großen Labels der US-Musikindustrie sämtliche Online-Tauschbörsen wegen Copyright-Piraterie vor den Kadi gezerrt haben, fallen sie nun offensichtlich übereinander her. Wie das Newsportal Salon.com berichtet, hat die EMI-Group den Konkurrenten AOL Time Warner (AOL TW) geklagt. Der Mediengigant betreibt in den Augen von EMI Copyright-Piraterie, weil Songs von EMI über das Turner Broadcasting Network und AOL-Services gespielt werden. AOL TW habe dafür keine Gebühr bezahlt. Trotz einem alten Lizenzvertrag beansprucht EMI die Rechte für sich.

EMI behauptet, dass AOL TW Songs aus den Filmklassikern "The Wizard of Oz" ("In einem zauberhaften Land"), "Singing in the Rain" ("Du sollst mein Glücksstern sein") und anderer Metro-Goldwyn-Mayer-Filme (MGM) zu Promotionzwecken verwendet. "Wir glauben, AOL Time Warner hat ungeniert urheberrechtlich geschütztes Material ohne Lizenzierung oder Bezahlung verwendet", sagte Martin Bandier, CEO von EMI Music Publishing.

Die Klage nimmt Bezug auf einen alten Vertrag zwischen EMI und MGM/United Artists, der MGM/UA die limitierte Verwendung von bestimmten EMI-Songs erlaubte. 1986 kaufte Turner Broadcasting Systems MGM, verkaufte aber die Produktionssparte weiter. Die Rechte an über 3000 Kinofilmen behielt Turner, das inzwischen Teil von AOL TW ist. EMI will nun die Rechte aus dem alten Vertrag dem grössten Medienkonzern der Welt nicht zugestehen, weil mehrere Tochterfirmen diese nutzen. "Wir haben ihnen einen sehr persönlichen Zugang gewährt", so Bandier. Die alte Lizenz sei nicht übertragbar.
Wettbewerb