17. November 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
7. Januar 2004
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Die US-amerikanische Filmindustrie ist endgültig mit ihrem juristischen Feldzug gegen den norwegischen DVD-Hacker Jon Lech Johansen gescheitert.

Wie die Justizbehörden in Oslo gestern mitteilten, will die Staatsanwaltschaft keine Berufung gegen den Freispruch des inzwischen 20-Jährigen einlegen und verzichtet damit überraschend auf ein Verfahren vor dem Obersten Gericht.

Der Norweger war als 15-Jähriger an der Entwicklung der Software DeCSS beteiligt.

Auf DeCSS basierende Programme umgehen den im DVD-Video-Standard enthaltenen und in der Praxis auch als Kopierschutz gehandhabten Verschlüsselungsmechanismus namens Content Scrambling System (CSS).

Die US-amerikanische Filmindustrie hatte Johansen beschuldigt, sie mit seiner Beteiligung an der Entwicklung der Software DeCSS zu schädigen.

Johansen war zuvor in zwei Instanzen freigesprochen worden, weil die Gerichte das Kopieren und Lagern von DVD-Filmen auf einem privaten Computer als legal berurteilt hatten. Die Staatsanwaltschaft hatte jeweils 90 Tage Haft auf Bewährung sowie eine Geldstrafe wegen schweren Diebstahls verlangt.
Wettbewerb