15. August 2018 | seit 1999
MAGAZIN
ARTIKEL
Publikationsdatum
23. März 2003
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Die diesjährige Grundig Hausmesse fand bei strahlendem Wetter im Blumenland Meier in Lufingen statt. Neben der Präsentation aktueller und neuer Geräte sorgten traditionellerweise auch informative Referate für Gesprächsstoff.

Grundig durchlebt schwierige Zeiten. Nach dem Abbruch der Verhandlungen zur
Übernahme durch das taiwanesische Unternehmen Sampo wird jetzt mit dem türkischen Unterhaltungselektronikunternehmen Beko ElektronikAS aus Istanbul verhandelt. Ein Abschluss wird bis Mitte April erwartet.

Trotz ifa diesen Herbst hat es sich Grundig nicht nehmen lassen, auch für den Frühling Neuheiten vorzustellen. Schwerpunkte bilden sicher die Flachbildschirme, allen voran die LCD-Fernseher der Tharus-Serie.

Drei Schwerpunkte

Daniel Meili, Geschäftsführer der Grundig (Schweiz) AGDaniel Meili, Geschäftsführer der Grundig (Schweiz) AG
Daniel Meili, Geschäftsführer der Grundig (Schweiz) AG äusserte sich gegenüber avguide.ch zu den Entwicklungen, die im laufenden Jahr zu erwarten sind.

„Für 2003 haben wir drei Schwerpunkte. Einer ist ganz klar der LCD-Plasma-Bereich. Wir haben mit dem 38er und 51er Tharus angefangen. Im Laufe dieses Jahres gibt es noch einen 60er, einen 76er und einen 102er. So haben wir ein Vollsortiment.

Es gibt eine Doppelpalette: Eine hochpreisige High Quality-Palette, wie man sie von Tharus kennt, und eine, wo Grundig eher dem Mitbewerbstrend folgt mit etwas abgespekten Versionen. LCD und Plasma, die wir bis Ende Jahr haben werden, sind Technologien, die wir schon heute in unserem Besitze haben.

Das zweite Thema ist, dass die FineArts-HiFi-Produkte endlich erhältlich sind. Die Anlagen laufen nun stabil und zuverlässig, so dass wir im unterdessen etwas verkümmerten HiFi-Bereich wieder konkurrenzfähig sind.

Eine Funkanlage mit Doppel-Source, das gibt’s noch nicht auf dem Markt, und wir sehen beim Endkonsumenten, dass das gut ankommt. Klein-Audio, Micro-HiFi-Anlagen sind, obwohl der Markt zurückgegangen ist, bei uns gestiegen.

Das dritte Standbein sind die normalen Braun’schen Röhren, also normale Fernseher, wo wir bei Günstigprodukten und bei den teureren Segmenten wie Lenaro und Cinaro mit Hochdruck weitermachen werden.

Auch wenn jetzt jeder Anbieter auf LCD und Plasmas setzt, ist es doch so, dass die Braun’sche Röhre während der nächsten vier bis fünf Jahren noch aktuell sein wird.“

Mit DVD-Recording werden wir noch etwas zuwarten. Home-Cinema Anlagen sind jetzt auch hier, so dass wir nicht nur mit den integrierten Home-Cinema Anlagen eines Lenaro und mit FineArt arbeiten müssen, sondern auch eine externe Anlage anbieten können.

Fachhandel wieder im Kommen

Auf den Vertrieb von Grundig-Geräten in der Schweiz angesprochen, setzt Meili in erster Linie auf den Fachhandel: „In der Distribution sieht man, dass unser Fachhandelsanteil mit 86% natürlich enorm ist. Wir wollen keine Massenstrategie mit irgendwelchen Grossverteilern fahren. Die haben wir auch als unsere Kunden, aber das starke Standbein ist der Fachhandel.

Der Fact ist, dass die Grossflächen zurückgehen und der Fachhandel stabil bleibt. Der Fachhandelsanteil ist wieder gestiegen. Gemäss IHA-Zahlen hat er die 50%-Hürde wieder genommen, weil sich die Fehler gewisser Grossverteiler ausgewirkt haben. Den Fachhändler wird es mit der immer komplexer werdenden Technik immer mehr brauchen.“

DVB-T

Ins DVB-T-Zeitalter ist Grundig mit dem Modul DER 1101 T getreten, mit dem sich TV-Geräte der Digi 100-Generation nachrüsten lassen.
Ins DVB-T-Zeitalter ist Grundig mit dem Modul DER 1101 T getreten, mit dem sich TV-Geräte der Digi 100-Generation nachrüsten lassen.
Zur Erläuterung des digitalen terrestrischen Fernsehens, wie es die SRG seit der Ski-WM in St. Moritz einführt, lud Grundig Ernst Gensch von der SRG zu einem Referat ein. Die Sicht des Herstellers erläuterte Daniel Meili gegenüber avguide.ch: „Ob DVB-T ein Erfolg wird, hängt davon ab, wie sich das Schweizer Fernsehen einstellt. Wir glauben, dass DVB-T aufgrund seiner Flexibilität in der Schweiz eine Chance hat. Nicht nur deshalb, weil wir schon heute Geräte haben.

Der Grund liegt unter anderem bei der Mobilität. Ich kann den Fernseher aufstellen, wo ich will. Zudem verfügen noch sehr viele Haushalte über keine flächendeckende Verkabelung.

Es reicht natürlich nicht, nur ein Paar Schweizer Sender aufzuschalten. Es müssen ja nicht 40 oder 50 sein, aber die gängigen Sender inklusive der lokalen müssen empfangbar sein.“

Fine Arts Vision

Der Fine Arts Vision MFW-82-730/9DVD ist nicht nur ein exklusives TV-Gerät, sondern er bildet das optische Zentrum der gesamten Fine Arts Peripherie. Ein DVD-Player ist bereits integriert. Dazu lässt es sich modular um digitales TV ergänzen. Die Module liegen hinter einer Scheibe, die sich bei Näherung automatisch öffnet und wieder schliesst. Der extrem flache Bildschirm und Megatron Plus Technik sorgen für hohe Bildbrillanz und Schärfe des 16:9-Bildes.

Sound-Erweiterungen über das nachrüstbare WT 2-Sendemodul sind kabellos unter anderem mit den LSP 3 Boxen möglich, um so den Dolby Digital Sound zu perfektionieren. Der Fine Arts Vision lässt sich durch den drehbaren Standfuss per Knopfdruck über die System-Fernbedienung ideal zum Blickwinkel ausrichten.

Preis: Fr. 7990.-

Fine Arts Audion

Diese avantgardistisch gestaltete HiFi-Anlage bietet eine Menge ungeahnter Besonderheiten, unter anderem mit der Kombination aus High-Tech-Tuner (auf Wunsch mit Digital Radio DAB) und einem faszinierenden CD-Player. Die Fine Arts Audion lässt sich als Standgerät als auch als Objekt an der Wand plaziert einsetzen. Bei horizontalem Einsatz wendet sich das Display auf Knopfdruck der Fernbedienung dem Benutzer zu. Fine Arts Audion kann gleichzeitig zwei Quellen an die kabellosen Boxen in den unterschiedlichen Räumen senden.

Die Aktiv-Lautsprecher LSP2 sind funkgesteuert, kein Lautsprecherkabel stört das Auge. Sie können einzeln angesteuert werden, was bedeutet, dass in einem Raum Klassik aus dem Radio und in einem anderen Rock-CDs wiedergegeben werden können.

Preise:
Fine Arts Audion: Fr. 2998.-
LSP2: Fr. 3998.- (Paar)

Fernbedienung

Die Fernbedienung PR1 ist die Steuerzentrale des ganzen Systems mit einem kleinen Touch-Screen reagiert. Er zeigt an, welches Programm auf dem angewählten Gerät gerade läuft - bis hin zu Titel und Interpret der laufenden CD oder, welche Funktionen direkt auf dem Touchscreen geändert werden können, auch von einem anderen Raum aus. Die bidirektionale Fernbedienung ist übersichtlich und funktional.

Preis: Fr. 600.-

LCD-Fernseher Tharus

Einzigartig im Design, innovativ in Technik und Funktionalität: Mit den LCD-Fernsehern der Tharus-Serie eröffnet Grundig neue Möglichkeiten des Fernsehens. 38 cm und 51 cm Aktiv-Matrix-Display mit hellen (400 cd/m² bzw 450 cd/m²) und kontrastreichen (350:1 bzw. 400:1) TV-Bildern, 4 MB digitaler Vollbildspeicher und Progressive Scan für flimmerfreie Bilder bieten der Tharus 38 und der Tharus 51. Integriert sind eine intelligente Signalverarbeitung, Stereo-Ton, Videotext.

Dank Funktechnologie im Gigahertz-Bereich können Signale vom SAT-Receiver, DVD-Player, Video-Recorder oder TV kabellos an den Tharus geleitet werden. Der Transmitter des Übertragungsmoduls WT-AV1 sendet es von der entsprechenden Quelle zum Receiver, der mit dem Tharus verbunden ist, und das in einem Umkreis von bis zu 30 Metern - also praktisch in der gesamten Wohnung inklusive der Terrasse.

Für den Herbst sind zwei 16:9-Modelle (60 cm und 76 cm) geplant (60 cm-Modell im Bildhintergrund).

Preis: Tharus 51 LCD: Fr. 3998.-

City Line-Fernseher Sidney

TV-Geräte, DVD-Player und Video-Recorder aus dem City Line-Programm sind zukunftssicher. Sie zeichnen sich durch modernste Technik, einfachste Bedienung, exklusives Design und umweltbewusste Produkt-Konzepte aus.

Das Modell Sydney Flat SE 7241 Dolby ist mit einer 72-cm-Megatron Plus Real Flat-Farbbildröhre (sichtbares Bild: 68 cm) und 100 Hertz-Technik ausgestattet. Komfortabel wird der Umgang mit dem Sidney dank Easy Dialog-Bedienung, Megalogic - System zur automatischen Geräteabstimmung, elektronischer Programmzeitschrift (TV-Guide) und Videotext mit 2000-Seiten-Speicher. Fürs Heimkino bietet er Raumklang mit Virtual Dolby Surround mit 50 Watt Musikleistung. Zukunftssicher nachrüstbar sind 2-Tuner-PIP, Analog- bzw. Digital-SAT-Empfang, VGA-Anschluss.

Preis: Fr. 1998.-

Classic und New Classic TV

Klassische Fernsehgeräte mit Breitbildformat 16:9 oder 4:3, mit Virtual Dolby Surround, Stereo oder Mono-Tonauslegung, mit 100-Hertz- oder 50-Hertz-Technik bietet Grundig in den Classic und New Classic (Sedance)-Linien an. Alle verfügen über hochwertige Technik und bedienfreundliche Ausstattung.

Der Sedance 70 (rechts im Bild) verfügt über eine Black Line FX-Bildröhre mit einer sichtbaren Diagonalen von 66 cm. 100 Hz-Technik und Virtual Dolby Surround mit 40 Watt Musikleistung sind zwei seiner Ausstattungsmerkmale.

Der ST 55-908 Dolby (links im Bild) verfügt über eine 55 cm Black-Line D Bildröhre und ebenfalls Virtual Dolby Surround für die Erzeugung eines raumfüllenden Klanges aus den zwei eingebauten Lautsprechern.

Preise:
Sedance ST 70-2310 Dolby: Fr. 1299.-
ST 55-908 Dolby: Fr. 499.-

Heimkinosystem

Cinio heisst das komplette Heimkinosystem von Grundig. Es besteht aus dem AV-Receiver AVR 5200 D, dem DVD-Spieler GDP 5240 und dem Lautsprechersystem DPS 5200.

Der Receiver ist mit Dolby Digital, DTS und Dolby Pro Logic II ausgestattet. 90 Watt Musikleistung pro Kanal sorgen für raumfüllenden Kinoton. Der eingebaute UKW-Tuner verfügt über RDS und 40 Senderspeicher.

Im Design auf den Receiver abgestimmt ist der DVD-Spieler GDP 5240 für die DVD-Video, SVCD, Video- und Audio-CD, CD-R/RW, MP3-, WMA- und JPEG-CDs. Das Lautsprechersystem besteht aus vier kleinen Satelliten, einem querliegenden Centerspeaker und einem aktiven Subwoofer mit 120 Watt Musikleistung.

Preis: Fr. 1198.-

Portable Radios

Die Music Boy Linie portabler Radios mit formschönen Gehäusen setzt optische Akzente. Ihr Retro-Design passt auch in ein modernes Wohnambiente.

Die beiden Modelle Music Boy 40 und Music Boy 50 sind gleich aufgebaut und mit UKW-, MW- und KW-Empfang (5,8 bis 18,5 MHz) gleich ausgestattet. Sie unterscheiden sich im Design und der Farbe. Abgebildet ist der Music Boy 40 mit blauem Gehäuse. Die Radios laufen im Netz- und Batteriebetrieb.

Preis: Fr. 60.-

Uhrenradio

Sonoclock heissen die Uhrenradios bei Grundig. Sie sind unterschiedlich im Aussehen und unterschiedlich in der Ausstattung. Die Oberfläche ist procon-silbern lackiert. Alle sind sie aussergewöhnlich in der Formgebung und werden so zum optischen Highlight in der Wohnung.

Neu ist die Sonoclock 50 mit einer grossen, gut lesbaren Anzeige für die Uhrzeit. Das Radio empfängt UKW und Mittelwelle.

Preis: Fr.40.-
Wettbewerb