22. Juni 2018 | seit 1999
MAGAZIN
ARTIKEL
Publikationsdatum
19. März 2007
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Quantität vor Qualität könnte man beim Lesen der sich in Sachen Bilddiagonale laufend überbietenden Neuheitenmitteilungen denken.

Diese Meinung wird jedoch angesichts des TH-103PF9 Plasma-Displays mit 250 cm Diagonale schnell widerlegt.

Keine Frage: Die Grösse ist imposant, das Bild nur schon wegen seiner Dimensionen eindrücklich.

Doch lebendig wird das Geschehen durch die Qualität des Bildes. Feinste Details wie Haare werden differenziert wiedergegeben, so dass das Bild sehr homogen wirkt.

Die Kraft der Farben und das satte Schwarz dunkler Partien ergänzen einander zu einem Bild mit grosser Tiefenwirkung.

220 kg wiegt das exklusive Modell, das über eine Milliarde Farben auf seinem Full-HD-Display darstellen kann. Eingesetzt wird es etwa in grossen Konferenzräumen oder bei Veranstaltungen als Projektorersatz.

Im Preis von Fr. 93'022.- inbegriffen ist eine 1-jährige Vor-Ort-Garantie, die auf drei Jahre verlängert werden kann, so dass das Panel eine Weile nicht von der Wand genommen werden muss.


Neue Generation

Panasonic setzt auch in der 10. Generation auf die Plasma-Technik, die mit hohem Kontrast und differenzierten Farben überzeugt.

Die neuen Panasonic Plasma-Fernseher sind mit einem Panel der 10. Generation ausgestattet, das eine Weiterentwicklung der V-real genannten Bildbearbeitungs- Technologie enthält.

Die PX-700- und die PX/PV-70-Serien arbeiten mit der V-real II-Technologie in ihrem G10-Panel, während die PZ-700-Serie mit ihrem Full-HD-Panel über die V-real Pro II-Technologie verfügt.

Die 700er Modelle beherbergen jeweils gleich drei HDMI-Anschlüsse, die 70er Modelle deren zwei.

Alle neuen Plasma-Modelle sind HD-ready. Das Full-HD-Modell TH-50PZ700 kann dank V-real II Pro alle Signale auf 1080p hochrechnen.

Zudem ist dieses Top-Modell AVCHD-kompatibel, kann also das hochauflösende Video ab Camcorder direkt wiedergeben.

Die 700er Modelle verfügen zusätzlich über einen Slot für SDHC-Karten, dem gegenüber den SD-Karten erweiterten Standard, der briefmarkengrosse Speicher mit 4 GB erlaubt.

Dank SDHC-Kartenslot können Bilder ab digitaler Fotokamera - eine bereits verfügbare Quelle für hochaufgelöste Bilder - direkt über den TV wiedergegeben werden.


Klein aber fein

Die LCD-Fernseher von Panasonic sind mit Viera-Link ausgestattet, was die Steuerung angeschlossener Geräte mit der TV-Fernbedienung erlaubt.

Während Panasonic bei Bilddiagonalen ab 37 Zoll auf Plasma-Displays setzt, kommen bei kleineren Diagonalen LCD-Bildschirme zum Einsatz.

Auch hier zeigt sich, dass das Display selber nur die halbe Wahrheit ist, und die Bildverarbeitung ein Wesentliches zur Qualität beiträgt.

Das Sortiment umfasst nicht weniger als neun LCD-Fernseher, die dem Preisgerangel im unteren Segment eine gehobene Bildqualität mit ansprechender Ausstattung entgegenhalten.

Alle Modelle bis hinunter zum 26 Zöller sind HD-ready und mit HDMI ausgestattet. Je nach Modell ist ein DVB-T-Tuner oder ein SD-Karentslot integriert.


Kinovergnügen

Für 7000 Franken bietet Panasonic mit dem PT-AE1000 einen LCD-Projektor an, der die Zukunft integriert hat.

Der bereits letztes Jahr eingeführte LCD-Projektor PT-AX100 ist gemäss Aussagen des Importeurs John Lay ein veritabler Verkaufschlager.

Dank 16:9-Panel mit 1280 x 720 Pixeln und HDMI-Anschluss ist er HD-ready, kann also Bilder mit einer höheren Auflösung darstellen, als es heute die DVD bietet, und das für 2500 Franken.

Noch einen Schritt weiter führt das neu vorgestellte Modell PT-AE1000. Es bietet nämlich mit 1920 x 1080 Bildpunkten Full-HD-Auflösung.

Nebst zwei HDMI-Eingängen verfügt der LCD-Projektor auch über Komponenten-, S-Video und gar Scart-Anschlüsse.

Über die 2fach Zoomlinse projiziert der PT-AE1000 ein Bild mit 1100 ANSI-Lumen und einem Kontrastverhältnis von 11'000:1.


Eine für alle

Die Viera-Link Fernbedienung erlaubt die Steuerung diverser Geräte, die über HDMI miteinander verbunden sind. Die jeweiligen Menus werden am Bildschirm angezeigt.

HDMI macht's möglich: Die Übertragung von Steuerdaten über dasselbe Kabel, das auch die Bild- und Toninformation leitet, erlaubt die Steuerung aller angeschlossenen Geräte ohne zusätzlichen Aufwand.

Panasonic nennt diesen Verbund digitaler Geräte Viera-Link. Damit können über HDMI angeschlossene Geräte mit der TV-Fernbedienung gesteuert werden.

So ist es etwa möglich, über den Fernseher den DVD-Recorder nicht nur einzuschalten, sondern auch für die Aufnahme zu programmieren. Die Anzeige erfolgt wie gewohnt auf dem Bildschirm.

Ebenso kann das Menu der Heimkino-Anlage auf den Bildschirm gebracht werden, ohne die Fernbedienung zu wechseln.

Panasonic hat auch ihre neuen hochauflösenden Camcorder HDC-SD1 und HDC-DX1 mit einem HDMI-Anschluss ausgestattet, so dass auch sie via Viera-Link ansprechbar sind.


Ergänzt

Der DMP-BD10A decodiert nun auch 7.1-Surround-Formate, die er in PCM oder analog wiedergibt beziehungsweise über HDMI an die Surround-Anlage weiterleitet.

Der bereits letztes Jahr vorgestellte Blu-ray-Spieler DMP-BD10 hat mit dem DMP-BD10A einen baugleichen Nachfolger.

Das neue Modell hat weitere Audiodecoder integriert und ist nun in der Lage, auch die aktuellen 7.1 Surround-Formate Dolby TrueHD und DTS-HD abzuspielen.

Damit bietet er neben dem herausragenden Bild, das zur Demonstration der meisten neuen Viera-TVs benutzt wurde, auch den adäquaten Kinoton.

Der DMP-BD10A ist nicht nur mit Viera-Link ausgestattet, er kann auch selbst aufgenommenes, hochauflösendes Video im AVCHD-Format ab DVD wiedergeben.

Diese AVCHD-Kompatibilität ist per Firmware-Upgrade auch für den DMP-BD10 verfügbar. Ein Upgrade für die 7.1 Surround-Varianten ist angekündigt.


Eigene HD-Bilder

Die beiden HD-Camcorder bieten auch im Ton Extravagantes: Sie nehmen mit fünf integrierten Mikrofonen im 5.1 Surround-Sound-Modus auf.

Neben der Möglichkeit, eigene Fotos über einen HD-Bildschirm zu geniessen, bietet Panasonic mit den beiden HD-Camcordern HDC-SD1 und HDC-DX1 auch die Möglichkeit, eigene Bewegtbilder im HD-Format (1080i) zu geniessen.

Der HDC-SD1 erlaubt HD-Aufnahmen auf die SD/SDHC-Speicherkarte, während der HDC-DX1 auf eine DVD aufnimmt. Beide unterstützen das AVCHD-Format.

Auf eine SDHC-Karte mit 4 GB Speicherkapazität passen 90 Minuten HD-Material. Eine Dual-Layer DVD-R erlaubt rund 60 Minuten Aufnahme.

Für eine dem HD-Bildschirm angepasste Bildqualität sorgen bei beiden Modellen das 3-Chip-System in Verbindung mit Leica-Objektiven und dem optischen Bildstabilisator.


Alles da

Von der Aufnahme bis zur Wiedergabe bietet Panasonic alles für das hochauflösende Bild, inklusive der SDHC Speicherkarte mit 4 GB Kapazität.

Die neue Klasse bewegter Bilder ist damit Realität.

Spätestens auf die olympischen Spiele 2008 in Peking hin hat Panasonic auch einen Blu-ray-Recorder angekündigt.


Wettbewerb