26. Mai 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
2. Februar 2004
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Bryston Audio-Produkte kommen aus einem Lande, wo Eishockey Trumpf ist. Wer aber glaubt, dass sie deshalb nach dem Motto "Wo rohe Kräfte sinnlos walten" agieren, ist auf dem Holzweg. Sowohl die Bryston BP-25 DA Vorstufe als auch die 3B SST Endstufe können schon mal kräftig auf die Pauke hauen, aber dann auch wieder ungemein fein und hochsensibel musizieren.

Qualität statt Quantität

Die kanadische Firma Bryston hat ihren Sitz in Petersborough, Ontario.

Stolz ist man auf die Tatsache, dass es hier keine automatisierte Massenproduktion mit Robotern und Produktionsstrassen gibt. Für einen durchschnittlichen Verstärker werden 30 - 35 Arbeitsstunden eingesetzt.

"Qualität, nicht Quantität", lautet das Bryston-Motto. Liebevolle Handarbeit durch geschulte Fachkräfte ist hier angesagt, und darauf ist man stolz. So stolz, dass man es wagt, auf alle Produkte 20 Jahre Garantie zu geben.

Ist das Selbstmord, Grössenwahn oder einfach die Gewissheit, dass die Brystonprodukte so gut wie nie kaputt gehen?

Für viele Profis, aber auch die Musiclovers, die mit Bryston-Produkten arbeiten, sind 20 Jahre Garantie natürlich ein schlagendes Argument, denn an den klanglichen Eigenschaften der Bryston-Produkte zweifelt inzwischen kaum noch jemand.

Stabil und dauerhaft

Nicht nur die knapp 20 kg schwere Endstufe, auch der Vorverstärker BP 25, den es brandneu wahlweise als BP 25 DA mit integriertem DA-Wandler gibt, besitzt eine massive, "durchschusssichere" Frontplatte und ein Gehäuse aus Stahl.

Damit schirmt man elektromagnetische Felder von aussen wirksam ab und verhindert, dass andere, in der Nähe stehende Komponenten beeinflusst werden.

Selbstverständlich verbaut man hier nur höchstwertige Bauteile. Wie könnte man es sonst wagen, fast ein Viertel Jahrhundert Garantie zu geben?

Vorverstärker mit Crystal DAC

Der elegante, nicht mal 5 cm hohe Preamp BP-25 wie auch der BP 25 DA besitzen nach audiophiler Manier weder Klangregler noch Loudness. Lediglich Volume, Balance und Input-Drehknöpfe sowie vier Schalter für Tape/Source, DAC 1/DAC 2, Polarity und Mute lassen sich nach Wunsch betätigen.

Der Spruch "auch ein schöner Rücken kann entzücken" gilt auch für diese Verstärker: Vorhanden sind jede Menge symmetrischer und asymmetrischer Anschlüsse in professioneller Qualität.

Das Netzteil hat man aus dem Vorverstärker ausgelagert, um mögliche Interferenzen zur Audioelektronik zu vermeiden.

Die "originale" Phase

Am Polarity-Schalter kann die Phase in beiden Kanälen gleichzeitig um 180 Grad gedreht werden.

Rein gehörmässig kann man damit die "richtige" Phasenlage der Aufnahme, wie sie der Soundengineer bewerkstelligt hat, ermitteln. Dies ist jedoch ein umstrittenes Tool. Nützt‘s nichts, so schadet’s nichts: Egal, wie der Schalter auch steht – man wird kaum eine Aufnahme grundlegend verbessern oder zerstören können.

Es geht übrigens auch ohne Polarity-Schalter. Um diese Wirkung zu prüfen, vertausche man ganz simpel die Anschlüsse beider (!) Lautsprecherklemmen. Rot kommt also auf Schwarz und Schwarz auf Rot. Entscheidend ist, dass beide Kanäle gleich gepolt sind.

DA-Wandler integriert

Mit DA-Wandler: Der BP 25 DA besitzt einen eingebauten DAC der Firma Crystal.
Nicht immer sind Wandler und Laufwerk bei CD-Spielern auf gleichem Qualitätslevel. Gerade bei schweren und teuren CD-Spielern älteren Jahrgangs ist es oft so, dass das Laufwerk immer noch von hervorragender Qualität, der Wandlerteil jedoch längst nicht mehr Spitze ist.

Auch bei DVD-Playern – sogar solchen der Spitzenklasse – ist die CD-Wiedergabe oft nicht das gelbe vom Ei.

Bryston bietet die Vorstufe BP-25 DA nun mit integriertem, handselektiertem DA-Wandler der Firma Crystal an, welcher eine Verbesserung der CD-Wiedergabe verspricht.

Gegenüber der Normalversion des BP-25 beträgt der Aufpreis 1700 Franken. Das ist nicht gerade wenig, weshalb der Hörtest beantworten musste, ob sich die Mehrausgabe lohnt.

Im Übrigen decodiert dieser Wandler nicht nur die CD-Norm mit 16 Bit und 44.1 kHz Samplingfrequenz, sondern verarbeitet auch Samplingfrequenzen von 16 kHz bis zu 108 kHz und bis zu 24 Bit.

Damit kann man auch die hochauflösende 2-Kanal-Videotonspur (96 kHz/24Bit) ab einem DVD-Player wiedergeben.

Spartanisch

Spartanisch ist die solide Vollmetall-Fernsteuerung ausgefallen: Lediglich Lautstärke, Mute und Phase können hier beeinflusst werden.

Dafür heben sich die Verarbeitung und Übersichtlichkeit wohltuend von Plastik-Fernbedienungen ab, die z. T. bei anderen audiophilen Marken mitgeliefert werden.

Wehe, wenn sie losgelassen...

Der 3B SST sieht man es kaum an, dass hier fast unglaubliche Kräfte schlummern. Auch die konservativen Leistungsangaben mit 2 x 150 Watt an 8 Ohm und 2 x 250 Watt an 4 Ohm erregen kein Staunen.

Doch warten wir die Praxis ab, bevor wir weiterspekulieren. Jede Endstufe wird – genauso wie die Vorverstärker –in einem 100 Stunden-Test mit kritischen Testsignalen sowie einem Aus-/Einschaltprozedere vor der Auslieferung hart geprüft und "eingebrannt".

Weder Pegelanzeigen noch gewaltige Drehknöpfe zieren die schlichte Front. Stabile Lautsprecherklemmen, in die man Kabel mit grossen Querschnitten und auch Bananenstecker einfügen und satt befestigen kann, sind eine Selbstverständlichkeit.

Ein Blick ins Innere offenbart, was man erwarten durfte: Sauberer Aufbau mit kraftstrotzendem Netzteil und erstklassigen Komponenten.

Canadian Harmonists

Zum Hörtest hatten diverse hochwertige Lautsprecher von der Stand- bis zur Regalbox anzutraben. Als Musikquellen dienten audiophile CDs, SACDs, und DVDs mit 96kHz/24Bit.

Zunächst wurde das Augenmerk auf den Wandler gerichtet, denn für seinen happigen Aufpreis musste er schon einiges bieten.

Mit einem vollmundigen Charakter und unerhörter Klangschönheit konnte die Vorstufe mit Wandler die Hörer auf Anhieb begeistern.

Während sich auf zum Vergleich herangezogenen CD- und DVD-Spielern das musikalische Geschehen vorwiegend in der Mitte vor dem Hörer abspielte, wurden einzelne Stimmen und Instrumente via Bryston DAC schön aufgefächert bis weit nach aussen abgebildet. Dies führte generell zu einer extrem breiten Klangbühne. Trotzdem fällt das Klangbild nicht in zwei Hälften.

Dieser DAC überzeugt insgesamt mit einer beeindruckenden Räumlichkeit und zeichnet grosse Klangkörper wie Sinfonieorchester und Orgeln auch bezüglich der räumlichen Tiefe sehr realistisch.

Punktio Transparenz vermag der Kanadier ebenfalls voll zu überzeugen, wobei die vorzügliche Detailauflösung eben nicht auf Kosten der Klangschönheit geht.

So musste selbst der 5500 Franken teure DVD-Audio-Player A1 von Denon eingestehen, dass die Wiedergabe von CDs via BP-25 DA klar profitierte.

Magisches Duo

Auch ein schöner Rücken kann entzücken: Endstufe mit professionellen Anschlüssen
Was an der Kombination von Vor- und Endverstärker verblüfft und zugleich begeistert, ist die Tatsache, dass sie einen unerhört schönen, warmen und edlen Klangcharakter zeigt, bei harten Drum-Orgien aber – ganz nach dem Motto "wehe, wenn sie losgelassen" - mit knallharten, hochbrisanten Impulsen aufwarten kann.

Vom feinsten Säuseln bis zu brachialen Techno-Sounds offeriert die Endstufe alles, was das Herz begehrt.

Gerade Choraufnahmen begeistern durch ein glockenreines Klangtimbre, dem jegliche unnatürliche Kehligkeit und übertriebene Zischlaute fehlen. Bei Charly Antolinis Drum-Sessions fegt es einen regelrecht vom Sessel.

Alles unter Kontrolle

Weiter fällt auf, dass auch aus Boxen, die man im Tief- und Grundtonbereich als nicht sonderlich straff kannte, plötzlich präzise, definierte Tiefst-Bässe zu hören sind.

Wie diese Endstufe jedwede Lautsprecher unter Kontrolle nimmt, das macht ihr eine andere nicht so rasch nach. Hinzu gesellt sich ein schier unerschöpfliches Energiereservoir.

Trotz doch recht kompakten Abmessungen resultiert an dementsprechend potenten Boxen eine Dynamik, die schon fast beängstigend ist.

Da werden keine Impulse limitiert, und von Clipping-Effekten ist man auch dann noch weit entfernt, wenn das Gehör bereits eine Reduktion des Schallpegels verlangt.

Fazit

Bryston Elektronik gehört unzweifelhaft zum Besten, was der Markt heute zu bieten hat.

Die von der BP-25 DA zu Höchstleistungen angefeuerte Endstufe 3B SST bietet denn auch eine beeindruckende Klangshow, in deren Programm von feiner Kammermusik bis zu knallhartem Techno so ziemlich alles gebracht wird, was man sich wünschen kann.

Tatsächlich ist es Musikliebhabern, die viel CDs hören, eine Überlegung wert, beim Endverstärker Geld zu sparen, indem man anstelle der 4B SST die günstigere 3B SST erwirbt, und dafür den Vorverstärker mit integriertem Wandler zu kaufen.
STECKBRIEF
Preis:
PB-25 DA:5190 Franken, 3B SST:5'290 Franken
Profil:
Feinfühlige und kraftvolle Top Elektronik aus Kanada.
Pro:
Bryston BP-25 DA:
perfekter Klang,
frei von Rauschen, Klirren,
integrierter Wandler,
fernsteuerbar,
20 Jahre Garantie

Bryston 3B SST:
sehr hohe Kraftreserven,
edler Klang,
Brückenschaltung möglich,
20 Jahre Garantie
Contra:
-
Ausstattung:
PB-25 DA:
fernsteuerbare Vorstufe mit integriertem Wandler.

3B SST:
Stereo-Endstufe, Brückenschaltung auf Mono mit doppelter Leistung möglich.
Technische Daten:
PB-25 DA:
Abmessungen(BxHxT): 43,18 x 4,44 x 28 cm


3B SST:
Abmessungen(B x H X T): 48,3 x 13,3 x 32 cm