25. September 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 6
ARTIKEL
Publikationsdatum
5. April 2016
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Üblicher Fernsehton ist dünn. Nämlich meist so dünn, wie das immer schlankere Gehäuse eines modernen Fernsehers. Abhilfe schafft eine Soundbar. Der Lautsprecherriegel wird entweder vor den Fernseher auf der Kommode gelegt oder mit einer Wandbefestigung unterhalb der Glotze an die Wand geschraubt. Dann sorgen zusätzliches Gehäusevolumen und meist zahlreiche Lautsprecher für bessere Sprachverständlichkeit und besseren Raumklang.

Will man allerdings zusätzlich mit wummernden Plasmaturbinen durch Star-Wars-Szenen donnern, reicht auch das Bassvolumen einer üblichen Soundbar nicht aus. Man benötigt zusätzlich einen Subwoofer, der lediglich auf die tiefen Töne spezialisiert ist und meist irgendwo versteckt aufgestellt wird.

Hat man nun den perfekten Fernsehklang, wundert man sich darüber, dass man diesen nicht einfach auch für übliches Musikhören nutzen kann. Komfortbewusste verwenden dafür meist Multiroom-Systeme, wo Lautsprecher einfach per App mit passender Musik bespielt werden.

Die Lösung für all diese Wünsche hat einen simplen Namen. Das 1400 Franken teure Bundle aus Soundbar und Subwoofer des Multiroom-Spezialisten Raumfeld bringt nicht nur den Fernseher akustisch in Kino-Nähe, sondern werkelt bei schwarzer Mattscheibe auch als perfekt integrierter Multiroom-Lautsprecher.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Seite 6:
Wettbewerb