18. Dezember 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 3
ARTIKEL
Publikationsdatum
15. Februar 2010
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Es heisst, schöne Menschen hätten es leichter im Leben. Das ist schwierig zu beweisen. Klar ist jedoch, dass schön designte Geräte schon mal mit ihrem Äusseren punkten. Und der Philips Network Music Player gehört zu dieser Gruppe: Noch bevor ich ihn zu installieren begann, erfreute mich sein schlichtes, elegantes Design. Den NP2500 stellt man gerne sichtbar auf ... wenn nur die schnöden Kabel nicht wären.

Schnell im Internet

Klein aber fein: Das Farbdisplay des NP2500 ist ausgezeichnet

«Ganz ohne Kabelsalat» steht auf der Verpackung. Das trifft jedoch nur für die Internetverbindung zu: Das Gerät ist WiFi tauglich. Der Netzadapter sowie die Audio-Verbindung zur Stereoanlage sind nach wie vor auf Kabel angewiesen. Und da ich aus diversen Gründen kein WiFi-Freund bin, benütze ich sogar für den Internetzugang ein Ethernetkabel.

Die rückseitigen Anschlussbuchsen sind übersichtlich und leicht zugänglich angeordnet, die Installation somit ein Kinderspiel. Ein paar Minuten später höre ich Internetradio in ausgezeichneter Qualität über meine Stereoanlage (die Musikqualität hängt natürlich in erster Linie vom Sender resp. dem generierten Stream ab, doch spielen die Wandler und Vorverstärker eine nicht zu vernachlässigende Rolle).

Dank dem dauernden Internetzugang ist auch ein Firmwareupdate jederzeit problemlos möglich. Während dieses Tests wurde ich automatisch informiert, dass neue Firmware bereitstehe. Auf Knopfdruck werden Download und Installation initiiert. Nach einem Neustart hiess es unter anderem, dass WiFi nun «secure» sei.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Wettbewerb