19. Oktober 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 3
ARTIKEL
Publikationsdatum
30. August 2010
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Blu-Ray Filme mit Kino-Sound ohne die vielen Lautsprecher und entsprechendes Kabelgewirr? Die Soundbar von Philips könnte dieses Problem lösen.

Nein, die eierlegende Wollmilchsau lassen wir unerwähnt ... aber ein Multitalent ist die HTS9140 Soundbar von Philips zweifellos. Und bei dieser Vielseitigkeit ist es schwierig, den richtigen Einstieg zu finden. Versuchen wirs einfach der Reihe nach.

Ankunft

Mit Schweissperlen auf der Stirn lieferte mir mein Pöstler das Sperrgutpaket, das mein Testobjekt enthielt. Und dass dieses Objekt, das eigentlich aus drei grösseren Teilen besteht, in einer einzigen, klobigen Schachtel verpackt ist, machte auch mir etwas zu schaffen. Zwar sind die einzelnen Teile gar nicht so schwer: Die eigentliche, beinahe ein Meter breite Soundbar wiegt knappe sieben Kilogramm, der Subwoofer sechs und die mitgelieferte Wandhalterung rund ein Kilogramm. Daneben gibt es nur noch eine Schachtel mit der Fernbedienung (inkl. Batterien), einer Schnellstartbroschüre, dem 13-sprachigen Handbuch und vier Kabeln: Netz, HDMI, MP3 Link (Stereo-Miniklinke auf Stereo-Miniklinke) und die UKW-Wurfantenne sowie viel Eierkarton ähnliches Füllmaterial. Für meinen Wohnzimmertest transportierte ich die einzelnen Teile also separat.

Installation

Mit der QuickStart Broschüre geht die Grund-Installation problemlos über die Bühne: Alle Anschlüsse befinden sich unter zwei (etwas fragil anmutenden) Kunststoffklappen auf der Rückseite: Subwoofer und UKW Antenne einstecken, den Fernseher mit der Soundbar via HDMI-Kabel verbinden, Netzverbindung herstellen - fertig. Um den TV-Ton über die Soundbar geniessen zu können, muss man zusätzlich noch den Audioausgang der Fernsehers entweder digital (optical oder coax) oder analog (keine entsprechenden Kabel im Lieferumfang!) mit dem Aux Eingang der Soundbar verbinden. Da sich die Anschlussbuchsen für den MP3 Player auf der rechten Seite befinden (MP3 Link und USB), braucht man die Rückseite nur noch zu bemühen, wenn man ein optionales Dock für iPod/iPhone und/oder den ebenfalls optionalen Philips WiFi Adapter verwenden will.
Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Wettbewerb