22. Oktober 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 5
ARTIKEL
Publikationsdatum
10. Dezember 2009
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Es gibt Hersteller, die hervorragende Technik erst noch ansprechend verpacken können. Auch Sennheiser gehört seit einigen Jahren dazu: Der anthrazit gehaltene RS 170 Funkkopfhörer sieht interessant und elegant aus auf seiner Sender/Ladestation - schon in der Verpackung, geschweige denn im Wohnzimmer.

Funkkopfhörer bestehen gezwungenermassen aus einem Sender, der mittels Kabel mit dem Audiogerät verbunden wird, und dem Kopfhörer, der den entsprechenden Empfänger enthalten muss. Dieser wird mit Batterien resp. Akkus gespiesen, während für den Sender ein externes Netzteil Verwendung findet. Der Kopfhörer wird bei Nichtgebrauch auf dem Sender platziert, die Akkus dabei automatisch aufgeladen. Die Sennheiser-Lösung ist zweckmässig und garantiert immer volle Akkus (sofern man den Kopfhörer nicht irgendwo liegen lässt), da eine Kontroll LED den Ladevorgang anzeigt. Besonders hervorzuheben ist, dass dank der dreipoligen Konstruktion die Kopfhörer nicht «falsch» auf die Ladestation gelegt werden können: Gute Detailpflege!

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Wettbewerb