11. Dezember 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 2
ARTIKEL
Publikationsdatum
29. November 2010
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Was muss ein Kopfhörer eigentlich alles können? Für die einen zählt nur kompromislose Klangqualität. Für andere ist Mobilität und Kompaktheit wichtig, aber bitte trotzdem mit einem kräftigem Bass. Wieder eine andere Gruppe verlangt lediglich genügend lange Anschlusskabel, um Filme auf dem weit entfernten Gross-Fernseher nachbarfreundlich anzuschauen.

Für den Audiophilen muss ein Kopfhörer vor allem eines leisten: nämlich wahnsinnig gut klingen. Jetzt wirds interessant: Schon seit Jahrzehnten tüftelt man an Konzepten für den perfekten Kopfhörer. Oberstes Ziel ist, Instrumente und Stimmen harmonisch, natürlich, transparent und mit korrekter räumlicher Abbildung erklingen zu lassen. Nur so fühlt sich der Zuhörer mitten im Klanggeschehen. Wie nahe die Kopfhörerexperten von Sennheiser dem Ideal kommen, zeigt dieser Test.

Breite Palette

Insgesamt neun Modelle finden im Sennheiser HighEnd-Kopfhörer Programm. Zwei, der drei neuen HighEnd-Modelle haben wir ausgiebig probegehört, den HD 558 sowie den HD 598.

Was muss ein Kopfhörer eigentlich erfüllen, damit er das Prädikat HighEnd verdient? Eigentlich muss er in allen Bereichen zu den Besten gehören und sich wohltuend von der breiten Masse der Durchschnittshörer absetzen. Interessiert hat uns dabei natürlich in erster Linie die Klangqualität, fast genau so wichtig ist aber der Tragekomfort. Entscheidend für Werterhaltung sind die verwendeten Materialien und die Verarbeitung.

HD 558 - Der Mercedes

Der HD 558 von Sennheiser kommt mit in klassischen Schwarz- und Silbertönen und macht einen eleganten und doch unauffälligen Eindruck. Die Kopfhörermuscheln haben die für Sennheiser typisch ovale Form und sind aus hochwertigem Kunststoff gefertigt. Die wabenartige strukturierte Aussenhülle des HD 558 wird eingefasst durch einen silbernen Ring, der von einem leicht glänzenden, halb transparenten schwarzen Stoff überzogen wird. Im Zentrum prangt majestätisch das Sennheiser-Logo.

Das knapp vier Zentimeter breite Kopfband des HD 558 ist mit weichem Velours gepolstert wie auch die Kopfhörermuscheln. Selbst nach vielen Stunden Probehören drückt der Hörer nirgends. Die offene Bauform verhindert zudem das Erhitzen der Ohren, was bei geschlossenen Modellen oft der der Fall ist.

Sind die ovalen Ohrpolster einmal abgenutzt, können sie einfach abgenommen und ersetzt werden. Dasselbe gilt für das drei Meter lange und einseitig geführte Anschlusskabel. Eine leichten Drehbewegung im Uhrzeigersinn entriegelt der Stecker, der sich anschliessend herausziehen lässt: Sehr gut, denn dank diesem elegantem System kann das Anschlusskabel bei einem Bruch einfach ausgewechselt werden.

Im Lieferumfang beigefügt ist ein vergoldeter Adapter für die Reduktion vom Klinkenstecker (6,3 Millimetern) auf das Mini-Klinken Format (3,5 Millimetern) portabler Geräte. Der HD 558 primär für den Musikgenuss an der heimischen Stereoanlage gedachte Hörer, lässt sich so fexible einsetzen.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Wettbewerb