18. Oktober 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
28. Juli 2009
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Panasonic reitet mit ihrer Lumix-Serie auf einer Erfolgswelle. Neuste Erhebungen zeigen, dass  Panasonic im letzten Halbjahr im Bereich der Kompaktkameras an Marktanteilen zugelegt hat. Um diesen Trend fortzusetzen, präsentiert Panasonic in Lissabon ihr neues Lumix-Flaggschiff, die DMC-ZX1.

Qualität kostet

Mit einem Kaufpreis von 590 Franken gehört die Panasonic DMC-ZX1 nicht gerade zu den günstigsten Kompaktkameras. Doch wer etwas mehr Geld in die Hand nimmt, bekommt um so mehr dafür.

Die ZX1 besticht bereits beim ersten Kontakt durch ihre solide Verarbeitung. Dem Aluminiumgehäuse, welches wahlweise in weiss, rot, blau, schwarz oder silber zu haben ist, verdankt die Kamera ihre stabile Bauweise.

Aber auch die angebrachten Tasten und Schalter überzeugen auf der ganze Linie.  Vor allem der ON-OFF- Schalter auf der Geräteoberseite  überzeugt im Test. Durch seine leichte Vertiefung und seine etwas harte Schaltweise ist es beinahe unmöglich, dass die Kamera in der Tasche aus versehen eingeschaltet wird.

Superschneller Autofokus

Hochwertige Tasten: So soll eine Bedienung sein
Neben dem positiven Eindruck von aussen kann die Kamera aber auch  mit ihren inneren Werten Punkten.

Die Lumix DMC-ZX1 besitzt ein Leica-Objektiv, welches trotz der geringen Kameradicke von nur gerade 26 mm über ein 8-faches optisches Zoom verfügt. Reicht das nicht, so kann per Digitalzoom bis zu einem Zoomfaktor von 15.6 ausgefahren werden.

Auch der Weitwinkel lässt sich sehen. Mit einem 25 mm Ultraweitwinkel lässt  sich auch in kleinen Räumen bemerkenswert viel ins Bild packen.

Der 12.1 Megapixel Chip besitzt eine Auflösung von 4000 x 3000 Bildpunkten. So sind auch Fotos für Poster oder ähnliches keine Problem für die ZX1. Aufgezeichnet wird dabei auf eine gewöhnliche SD-Karte.

Aber nicht nur die technischen Werte, sondern auch die Qualität der Fotos überzeugt im Test. Fotos werden farbgetreu festgehalten und überzeugen mit einer brillanten Schärfe.  

Der Geschwindigkeit des Autofokus hat sich im Gegensatz zu den Vorgängern fast verdoppelt. Der neue superschnelle Autofokus stellt nämlich in nur 0.3 Sekunden scharf. So sind auch in der Sportfotografie und bei anderen bewegten Bildern (fast) keine Grenzen gesetzt.

Neben Fotos können auch Videos im HD-Format (1280 x 720) aufgezeichnet werden. Natürlich ersetzt eine Foto- keine Videokamera, trotzdem will man die Videofunktion der ZX1 nicht missen.

Aus "Mega O.I.S." wird Power O.I.S.

Neues Aushängschild: Die Lumix DMC-ZX1 besitzt einen ultraschnellen Autofokus, welche in nur gerade 0.3 Sekunden scharf gestellt hat
Laut einer Umfrage bei Besitzern von Kompaktkameras machen verwackelte Bilder bei über 30 Prozent der Befragten (in der Schweiz sind es gar über 50 Prozent) Probleme beim Fotografieren. Bei schlechten Lichtverhältnissen werden Bilder schnell verschwommen. Um diesem Trend entgegen zu wirken, entwickelte Panasonic ihr Bildstabilisierungs- System „Mega O.I.S“ zu „Power O.I.S.“ weiter.

Das System versucht, Bewegungen der Kamera mit Gegenbewegungen der Linse so auszugleichen, dass die Bilder nicht mehr verwackelt werden sollen. In zwei Stufen kann der Bildstabilisator wahlweise zugeschalten werden.  Der Vergleich auf dem Prüfstand zeigt eindeutig, dass im Gegensatz zum früheren System viel mehr Bewegungen ausgeglichen werden können. Und auch in der Praxis zeigt sich, dass Fotos in der Nacht mit dem „Power O.I.S.“ viel eher gelingen als sonst.

Motivprogramm für jede Situation

Um das Fotografieren so einfach wie möglich zu machen, bietet die Panasonic Lumix DMC-ZX1, neben einigen manuellen Einstellmöglichkeiten, beinahe unzählige viele Automatikprogramme. Allem voran die neue Funktion i.A, intelligente Automatik.

Die i.A.-Funktion wählt zu jedem Zeitpunkt das passende Programm.  Auch wenn Fotografen keine Fans von Automatikmodi sind, begeistert das Automatikprogramm. Ohne grosses Studieren einfach abdrücken, und das Bild ist gelungen.
Nah und Fern: Ein nettes 8-fach Zoom, aber auch der Weitwinkel eines 25mm Objektivs lässt sich sehen
Eine Gesichtserkennungsfunktion holt die Schärfe jedes mal sehr präzises beim zu fotografierenden Gesicht. Auch auf den bereits gemachten Fotos kann die Gesichterkennung weiter eingesetzt werden. So können Gesichter mit Namen versehen werden, so dass es beim Durchschauen der Fotos auf dem 2,7 Zoll Monitor gleich die Namen der fotografierten Personen anzeigt.

Für alle jene, die sich einer Situation etwas mehr anpassen wollen, stehen 29 Motivprogramme zur Verfügung: Ob im Schnee, am Strand oder im Flugzeug: für beinahe jede Situation hat die Lumix DMC ZX1 ein passendes Motivprogramm bereit. Auf einem Stativ kann die Kamera sogar den Sternenhimmel bei einer Verschlusszeit von 60 Sekunden ablichten, das Resultat lässt sich durchaus sehen: Funkelnde Sterne -  fotografiert mit der Kompaktkamera.

Fazit

Ein 8-faches Zoom bei einer Grösse von 97,8 mm x 54,6 mm x 26 mm (B x H x T) und nur gerade 160 g (inkl. Akkus und SD-Karte) zeigen, dass die Kamera kompakt und dazu auch noch sehr gut ist. Ein voller Akku hält über 350 Bilder lang und reicht so weitgehend aus. Der Lack bei den farbigen Kameras blättert teils an Kanten zwar schon nach kurzer Nutzung etwas ab, aber  die Lumix DMC-ZX1 ist ihren Preis eindeutig wert!
STECKBRIEF
Modell:
Lumix DMC-ZX1
Profil:
Kompaktkamera in Aluminumgehäuse mit 8-fach Zoom.
Pro:
Robuste Bauart;8-fach Zoom
Contra:
Lack blättert an den Kanten ab
Preis:
590.00 CHF
Hersteller:
Jahrgang:
2009
Vertrieb:
Masse:
97.8 x 54.6 x 26 mm
Gewicht:
0,160 kg
Farbe:
diverse
Auflösung:
12 MP
Digitalzoom:
bis 16.4 fach
LCD Monitor:
2.7 Zoll
Optisches Zoom:
8fach
Pixel:
4000 x 3000
Speichermedien:
SD
Videoaufnahme:
Ja
Wettbewerb