15. Dezember 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
20. April 2009
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Das Bose 3.2.1. GSXL soll mit lediglich zwei geradezu zwergenhaft kleinen Spezial-Lautsprechern und einem Subwoofer ein überwältigendes Home-Cinema- und Konzertsaal-Klangerlebnis bieten, das einen Vergleich mit herkömmlichen Systemen mit fünf Lautsprechern nicht zu scheuen braucht.

Das sind grosse Versprechungen, die Bose mit einem möglichst einfachen und kleinen Sound-System einlösen will.

Riesiger Sound aus winzigen Systemen?

Doch wie man weiss, hat Bose in Sachen Miniaturisierung von Lautsprechern schon vor Jahren Massstäbe gesetzt.

Bei den in drei Varianten erhältlichen 3.2.1-Systemen setzt Bose lediglich zwei unglaublich kleine Gemstone Speaker und einen unsichtbar zu platzierenden Subwoofer ein.  

Die Gemstone Speaker enthalten je zwei Treiber, die ihre Signale von einem raffinierten TrueSpace Surround Digital Processing erhalten. Das heisst, das stereofone oder auch mehrkanalige Audiosignal wird so aufbereitet, dass in Verbindung mit nur zwei Gemstone Speakern ein verblüffend realistisch wirkender Surround Sound entsteht.

Es ist ganz klar, dass dies nur mit sogenannt "virtuellen Klangquellen" möglich ist. Dem Gehör wird mit raffinierten Klangmanipulationen ein möglichst grosses Klangfeld vorgegaukelt, das weit über die Boxen hinausragt.

Was ist neu beim GSXL-System?

Neu mit HDMI-Anschluss...
Das 3.2.1.GSXL-System der Serie III basiert auf dem seit Jahren auf dem Markt befindlichen 3.2.1-Grundmodell. Bereits beim 3.2.1 GSX ist das "uMusic Intelligent Playback System" integriert, das sich die musikalischen Vorlieben des Hörers merken kann.

Neu sind auf der Festplatte des GSXL-Systems, welche nun bis zu 340 Stunden Musik speichern kann, bereits 321 (!) sorgfältig ausgewählte Musikstücke eingespeichert und logisch in drei Kategorien, passend zur jeweiligen Stimmung, unterteilt.

Weiter bietet das System nun endlich den lang ersehnten HDMI-Ausgang und einen Upscaler, der die Bildqualität der DVD bis zu 1080p (Full HD) aufwärts konvertieren kann.

Verzichtet hat Bose auch beim GSXL auf einen Internetanschluss und generell die Verbindung zu Computern. Doch dass man weder einen USB-Stick noch einen iPod via Dock anschliessen kann, ist nicht ganz einfach zu verstehen. Auch ist DAB (noch) kein Thema für Bose.

Steuerzentrale

Das Merdiacenter wartet mit einer sehr einfachen Bedienung und zahlreichen Features auf. Es besitzt einen DVD/CD-Player, RDS-UKW-MW-Tuner und die obligate Festplatte zum Speichern der Musik.

Der Player ist kompatibel zu DVD-Video, CD, CD-R, CD-RW und MP3 auf CD. Mehrkanalig arbeitet das System mit Digital-5.1-Decoding, Dolby Digital und DTS sowie dem patentierten Bose Videostage5 Decoding, welches auch bei antiken Filmen mit monofonem Ton einen gewissen Raumklang ins Pantoffelkino zaubern kann.

Das Videosignal wird entweder via Composite, Komponenten , S-Video oder HDMI zum Fernseher geleitet.

Nicht mehr ganz so einfach ist die Fernsteuerung gehalten. Das ist bei den vielen Möglichkeiten des Systems auch kein Wunder. 

Festplatte mit Intelligenz

Dass die Festplatte des 3.2.1 GSXL-Systems ganze 340 Stunden Musik speichern kann, hängt damit zusammen, dass das Audiosignal beim Übertragen auf die Festplatte mit einem von Bose nicht genannten System datenreduziert wird.

Das Einspeichern ist denkbar einfach: CD einlegen , die Taste "Store" drücken, und das Speichern beginnt.

Gleichzeitig mit dem Einspeichern bezieht das "uMusic System" aus einer internen Datenbank Informationen zur CD und charakterisiert sie nach Künstler, Musikstil, Temperament und so weiter. Das erlaubt dem System, dem Hörer in Zukunft auf Wunsch ganz bestimmte Musikstilrichtungen zu offerieren. 

Da das Steuergerät nicht mit dem Internet verbunden ist, wird die Datenbank regelmässig mit von Bose herausgegebenen  Update Discs aktualisiert.

Zudem stehen acht benutzerdefinierte Profile zur Verfügung, um die persönlichen Musiksammlungen einzelner Familienmitglieder auseinander zu halten.

Einfachheit ist Trumpf

Das 3.2.1 GSXL-System ist rasch ausgepackt und mit seinen drei Anschlusskabeln und einem Netzkabel ohne Kabelsalat innert Minuten montiert.

Dank einer gut bebilderten Montageanleitung und speziellen Steckern ist es praktisch ausgeschlossen, das System falsch zu verkabeln.

Obwohl dieser Entertainer gewiss nicht kompliziert zu bedienen ist, so ist es zu Beginn ab und zu unumgänglich, einen Blick in die Bedienungsanleitung zu werfen.

Im Konzertsaal

Grosse Klänge aus Zwergen-Speakern? Das kann und darf ja nicht wahr sein! Doch wer sich den Klang dieses Systems, sei es bei Background-Musik, swingendem Jazz oder gar anspruchsvollerer Klassik zu Gemüte führt, wird feststellen: Das tönt wirklich gar nicht übel!

Natürlich ist auch das neue 3.2.1 GSXL-System keine ernsthafte Konkurrenz für eine Top-HiFi-Anlage. Doch haben es die Bose Ingenieure inzwischen geschafft, das berüchtigte "Frequenzloch" zwischen den kleinen Gemstone Speakern und dem Subwoofer fast vollständig zu beseitigen.

Dementsprechend ausgewogen ist der Klang. Und je nach Aufnahme wächst die Klangbühne weit über die Boxen hinaus. Absolut verblüffend ist es, wie dieses kleine System bei jazzig-rockiger Musik einen knackigen, griffigen Sound entfalten kann.

Die Klangqualität der Bose-Datenreduktion verdient ein "gut" Die Klangunterschiede zwischen originaler CD und auf Festplatte gespeicherter Musik sind absolut tolerierbar.

Im Pantoffelkino

Über den Philips LCD-TV Aurea 42PFL9900D mit einer Bilddiagonalen von 107 cm als Monitor brachte das 3.2.1 GSXL-System ab DVD ein sehr brillantes, feingezeichnetes Bild, das ganz gewiss noch nicht ganz die Auflösung einer Blu-ray-Wiedergabe erreichte.

Doch wird diese Qualität für viele Leute mit normalen Ansprüchen vollauf genügen.

Von einem 3.2.1- Soundsystem zu verlangen, dass es in der Lage ist, zu so einem grossen Fernsehen ein imposantes Klangvolumen zu liefern, grenzt fast ans Unmögliche.

Doch wer's gehört und gesehen hat, staunt: Diese Kombination bietet echtes Pantoffel-Kinofeeling mit verblüffendem Raumklang und überraschender Dynamik. Die Klangbühne spannt sich in einem weiten Halbkreis um die Hörer und auch aus entfernten Ecken sind Stimmen und Geräusche hörbar wo weit und breit kein Lautsprecher steht.

Eines kann das System leider (noch) nicht: Prickelnder, nackenhaarsträubender Sound von hinten! Das schaffte bis heute auch kein anderer Hersteller mit nur zwei vorne platzierten Lautsprechern! Für einen absolut realistischen, rückwärtigen Klangeindruck sind Surround-Boxen nach wie vor ein Muss.

Doch steht die Grösse der Klangbühne in keinem Verhältnis zur Kompaktheit der Gemstone-Lautsprecher.

Fazit

Wenngleich auch ein 3.2.1.GSXL System das Wunder eines völlig realistischen Rundum-Klanges - insbesondere des rückwärtigen Schalleindruckes -  nicht vollbringen kann, ist es doch absolut überraschend, was diese winzigen Kraftzwerge für ein Klangvolumen und eine unglaublich weiträumige Klangbühne liefern können.

Das uMusic-System und der nun vorhandene HDMI- Ausgang runden den Komfort dieses Systems eben so ab wie der Upscaler, welcher aus guten DVDs eine Bildqualität zaubern kann, die einer Full-HD-Wiedergabe doch recht nahe kommt.

STECKBRIEF
Modell:
3-2-1 GSXL
Profil:
Zwergenhaftes Sound-System mit verblüffend grossem Klang.
Pro:
ultrakompakt; umfassende Ausstattung; guter Sound; gutes Bild; gut zu bedienen; einfach zu installieren;
Contra:
kein realistischer Sound direkt von hinten;kein USB-Anschluss ;weder DAB noch Internetradio empfangbar
Preis:
3,280.00 CHF
Hersteller:
Jahrgang:
2008
Vertrieb:
Masse:
Media Center: 349 x 83 x 254 mm
Gewicht:
Media Center: 3,0 kg
Farbe:
grau, silber
Analog Input:
3 x Line
Audioformate:
CD, MP3
Aufnahmekapazität:
340 Std.
Digital Input:
3 x Audio koaxial, 1 x Audio optisch
Digital Output:
HDMI
Videoformate:
DVD
Video Input:
Video, S-Video
Video Out:
Video, S-Video, Komponenten
Wettbewerb