22. Oktober 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 7
ARTIKEL
Publikationsdatum
4. November 2011
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
MEDIEN

Ende September 2011 hat endlich auch Nikon zwei kompakte spiegellose Systemkameras namens Nikon 1 V1 und Nikon 1 J1 samt passenden Wechselobjektiven auf den Markt gebracht. Die V1 ist das leistungsfähigere Modell der beiden neuen Kameramodelle des neuen Kamera-Objektiv-Systems, das auf den "Nikon 1" lautet.

Wir erhielten einige Tage nach der Pressekonferenz eine V1 mit dem Standardzoom 10-30mm und konnten diese in den letzten Wochen bei verschiedenen Gelegenheiten einsetzen. Später bekamen wir noch eine J1, die technisch und – gemäss unseren Tests – auch qualitativ identisch ist, sich aber in wenigen Ausstattungsmerkmalen von der V1 unterscheidet.

Die beiden Kameras des "Nikon 1"-System: Die Nikon 1 V1 (links) ist etwas grösser und besitzt einen EVF, der für die Erhöhung in der Mitte der Oberseite sorgt. Statt eines eingebauten Blitzes, gibt es optional ein aufsteckbares Blitzgerät. Bei der günstigeren und kleineren Nikon 1 J1 (rechts) ist der Blitz eingebaut und kann bei Bedarf manuell ausgeklappt werden.

Die knapp drei Jahre alte Gattung der spiegellosen Systemkameras, die auch als Compact System Camera (CSC) bekannt ist, richtet sich an Digitalfotografen, die sich die Qualität einer Spiegelreflex und die Möglichkeit zur Verwendung von Wechselobjektiven in einer deutlich kleineren, leichteren Kamera wünschen.

Bisher sind die Kamerahersteller bei der Konzeption ihrer CSCs stets von Spiegelreflex (D-SLR) ausgegangen und haben durch den Verzicht auf das aufwändige und voluminöse Reflexspiegel-Suchersystem die Kameras verkleinert. Kern der meisten CSCs ist jeweils ein grosser Fotosensor, wie er zuvor nur in D-SLRs verbaut wurde.

Nikon scheint bei ihren CSC-Modellen eher den umgekehrten Weg gegangen zu sein, indem sie ihre CSCs von Kompaktkameras abgeleitet und so Kompaktmodelle mit Anschluss für Wechselobjektive geschaffen hat. Deutlich wird dies am CMOS-Sensor, der zwar grösser als Sensoren von Kompaktkameras ist, aber dennoch deutlich kleiner als die von D-SLRs bzw. den CSC der anderen Hersteller. Der kleine Sensor hat dann auch bei der Ankündigung allgemein Bedenken ausgelöst, ob denn die V1 und die J1 eine für diese Kameraklasse übliche Bildqualität liefern können.

Ansonsten hat Nikon bei der Entwicklung der beiden Kameras vor allem Wert auf kompakte Abmessungen und Schnelligkeit gelegt. Die Kameras stellen dank eines hybriden Autofokussystems schnell scharf, bieten eine hohe Serienbildgeschwindigkeit und können  während des Filmens in Full HD simultan auch Fotos in hoher Auflösung aufzeichnen.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Seite 6:
Seite 7:
Wettbewerb