26. März 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 2
ARTIKEL
Publikationsdatum
26. Juli 2016
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Sonos erfreut seine Käufer seit über einem Jahrzehnt mit ausgereiften Multiroom-Komponenten. Diese glänzen vor allem durch eine riesige Anzahl integrierter Dienste. Egal ob man beim Musikhören auf Spotify, Apple Music oder Google setzt, mit Sonos funktionierts.

Schwächen zeigte Sonos bisher, wenn es um die Integration der eigenen Musiksammlung ging. Da war man auf 65‘000 Songs beschränkt, die penibel im richtigen Format gespeichert werden mussten. Doch damit ist nun Schluss. Der Musikserver von Plex wurde nahtlos in Sonos integriert. Man kann nun seine Musiksammlung im FLAC-Format auf dem Server zu Hause problemlos in der Ferienwohnung über einen Sonos-Lautsprecher abspielen.

Über Sonos haben wir schon oft berichtet. Unter anderem in einem Übersichtsartikel oder in Einzeltests des Ur-Sonos-Paketes, der Play:3, oder des Subwoofers. Das Fazit war immer ähnlich: Tönen gut und lassen sich vor allem einfach bedienen.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Wettbewerb