25. April 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
22. September 2008
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Die Wiedergabe von Musik - sei es ab CD oder ab Internetradio - über das Notebook kann nicht den eingebauten Lautsprechern überlassen werden, zu viel an Stimmung geht dabei verloren. Aber auch bei der Wiedergabe der immer beliebteren Videos erhöhen externe Lautsprecher wegen ihrer besseren Klangqualität den Genuss.

Die Lautsprecher sollen jedoch den Arbeitsplatz nicht verstellen und wenn möglich auch mit dem Notebook mitgenommen werden können, also klein und transportabel sein.

Mobilität

Handlich und robust: Der Bose Computer MusicMonitor belegt nicht gleich den ganzen Schreibtisch.

Beide Kriterien erfüllt der Computer MusicMonitor von Bose. Die Lautsprecher haben eine Grösse von jeweils 6,5 x 12,2 x 12,3 cm (B x H x T). Damit sind sie kompakt genug, um in einer Reisetasche Platz zu finden.

Der linke Speaker wiegt 500 g, der rechte 600g. Hinzu kommt noch das Netzgerät, da die aktiven Lautsprecher mit 220 V betrieben werden.

Auf Reisen zählt zwar jedes Gramm, doch wenn der MusicMonitor mitkommt, hat man die Gewähr eines guten Tons, der nicht nur die Musikwiedergabe aufwertet, sondern auch einen Film ab DVD zur vollwertigen Unterhaltung unter-wegs macht.

Die Ausstattung des Computer MusicMonitor ist nämlich alles andere als billig. So besteht das Gehäuse aus Aluminium. Gegenüber Kunststoffen ist dieses Material zwar deutlich teurer, bietet aber eine Reihe vorteilhafter Eigenschaften: Es strahlt die Wärme ab, hält dem hohen Druck stand, der sich im Inneren des kleinen Gehäuses aufbaut, und es überzeugt durch eine klare und moderne Optik.

Im Innern der geschirmten Lautsprecher steckt aufwendige Technik.

Aufwändige Technik

Gut erkennbar ist der hintere Passiv-Strahler des Bose Lautsprechers.

Die Lautsprecher sind mit diversen Bose Entwicklungen ausgestattet, die den Klang kleiner Systeme deutlich verbessern. Ein Neuentwicklung, die für die Wiedergabe tiefer Bassfrequenzen zuständig ist, heisst "Dual Internal Opposing Passive Radiators".

Bei dieser Technologie haben die Bose Ingenieure statt eines grossen je zwei kleine Passive Strahler pro Lautsprecher verwendet. Indem die Strahler so positioniert werden, dass sie einander gegenüberliegen, gleicht jeder Radiator die vom jeweils anderen erzeugten mechanischen Vibrationen aus.

Dadurch wird nicht nur die gewünschte Klangqualität erreicht, sondern zudem verhindert, dass der Lautsprecher während der Wiedergabe auf dem Schreibtisch anfängt zu "wandern".

Die passiven Strahler sind im Inneren der Lautsprecher untergebracht, und der Schall wird symmetrisch aus kleinen Slots abgestrahlt. Dies ist bemerkenswert, da passive Radiatoren bisher stets nach aussen hin ausgerichtet sein mussten und optisch auffällige Abdeckgitter an den Seiten des Lautsprechers nötig machten.

Bei den Schallwandlern kommen Magnete aus Neodymium-Eisen-Boron zum Einsatz, die zehnmal so viel magnetische Energie liefern wie herkömmliche Magnete.

Doch auch die Elektronik ist aufwändig, sei es bei der Signalverarbeitung oder bei der Leistungsverstärkung, wo die bereits in den 1960er Jahren von Bose entwickelten Schaltverstärker zum Einsatz kommen.

Überzeugender Klang

Es gibt kleinere und leichtere Monitore für den Computer als den MusicMonitor. Doch die hohe Wertigkeit, welche die Bose-Lautsprecher vermitteln, setzt sich im Klang fort.

Er ist ausgewogen und breitbandig. Nichts quäkt, kratzt oder nervt, auch nach stundenlangem Hören nicht. Die Fein-heiten der verschiedenen Instrumente, aber auch die Stimmen in einem Film, sind klar voneinander unterscheidbar und verständlich.

Ausgesprochen wirkungsvoll ist der Bass dieser kleinen Lautsprecher. Bei leiser Wiedergabe gibt er der Musik die nötige Fülle, bei lauter Wiedergabe erhält sie richtig Druck. Dabei reicht der Bass in Tiefen, die bei der Grösse der Boxen schlicht erstaunlich sind.

Die erzielbare Lautstärke ist beachtlich. Aber auch bei voll aufgedrehtem Volumen beginnt es nicht zu scheppern. Musik kann lauter eingestellt werden, als einem beim Arbeiten lieb ist.

Ein Film am Notebook wird zum packenden Vergnügen. Der Computer MusicMonitor leistet deutlich mehr - an Klang, an Präzision und an Lautstärke - als die in einem Kleinfernseher eingebauten Lautsprecher. Und der DVD-Spieler ist im Notebook ja auch schon integriert.

Einfach ist die Bedienung: Es genügen drei Tasten am rechten Lautsprecher oder an der handlichen Fernbedienung. Besonders praktisch ist der Ausschalter - einfacher als die Steuerung über die Software.

Ebenso einfach ist die Installation. Alle erforderlichen Kabel sind im Lieferumfang enthalten; es wird weder zusätzliche Soft- noch Hartware benötig.

Fazit

Der Bose Computer MusicMonitor ist ein edles, wertiges und qualitativ hochstehendes Monitorsystem für die vielfältigen Klänge, die aus dem Computer kommen. Internetradio, Podcasts, Videos aber auch Musik ab CD und Filme ab DVD werden in ihrer ganzen Fülle adäquat wiedergegeben.

Der Bose Computer MusicMonitor kostet 595 Franken.

STECKBRIEF
Modell:
Computer MusicMonitor
Profil:
Kleine, gediegene Aktivboxen für den Computer mit überraschend grossem Klang.
Pro:
Klang;Design;kompakt;Fernbdeienung
Contra:
Preis
Preis:
595.00 CHF
Hersteller:
Jahrgang:
2007
Vertrieb:
Masse:
65 x 122 x 123 mm
Gewicht:
1,1 kg
Farbe:
Silbermetallic
Analog Input:
Line
Wettbewerb