22. Oktober 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 3
ARTIKEL
Publikationsdatum
14. Juni 2010
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Die Fidelio-Serie von Philips umfasst zurzeit vier Gerätetypen mit unterschiedlichen Eigenschaften und Merkmalen. Drei davon können auch portabel genutzt werden und verfügen entweder über einen Batterieschacht oder einen integrierten Akku. Wir haben das Modell DS3000 genauer unter die Lupe genommen und sagen, was es taugt.

Ein Platzsparwunder

Die DS3000 hebt sich äusserlich klar von den Geschwistern der Fidelio-Serie ab und hat trotzdem gewisse Ähnlichkeiten mit ihren grösseren Schwestern. Einerseits die einfallende Form, andererseits eine Aussparung, welche bei den Modellen DS7550 und SBD7500 nur angedeutet, bei der DS3000 jedoch tatsächlich vorhanden ist. Praktischerweise dient sie als Tragegriff beim mobilen Einsatz.

Mit einer Breite von 21 Zentimetern und einer Tiefe von nur gerade mal 13,5 Zentimetern entpuppt es sich als wahres Platzsparwunder und ermöglicht damit, es fast überall hinzustellen. Die Form des Geräts kann ganz einfach als eiförmig bezeichnet werden und sieht auch dementsprechend futuristisch aus. Eine weisse Hochglanzlackierung verleiht der Rückseite der DS3000 ein elegantes Aussehen. Die vorher bereits erwähnte mittige Öffnung ist passend zur hellgrauen Lautsprecherbespannung in Silber gefärbt und lässt das Dock leichter aussehen. Die Abschirmung des Lautsprechers schützt zuverlässig vor Strahlung durch Mobiltelefone.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Wettbewerb