25. April 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
11. Dezember 2000
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Bereits Herbst 1999 war eigentlich der Startschuss für den hochauflösenden Tonträger DVD-Audio gefallen. Nach einem Jahr Verzug wegen dem geknackten Kopierschutz präsentieren die Hersteller die ersten Abspielgeräte - allen voran Technics mit dem Luxusmodell DVD-A10.

Surround-Sound in höchster Auflösung

DVD-Audio bringt erstmals hochauflösenden Surround-Sound ins Wohnzimmer. Anstelle von datenreduziertem Dolby Digital wird linear im PCM-Verfahren aufgezeichnet, und zwar - besser als bei der CD - in 24 Bit mit erweitertem Frequenzgang, je nach Variante bis 48 kHz. Wahlweise kann man Musik ab DVD-Audio in hochauflösendem Stereoton oder über fünf Lautsprecher in faszinierendem Rundumklang hören. Bei letzterem ist allerdings ein passender AV-Verstärker mit diskretem 5.1-Eingang erforderlich: Man muss den DVD-Audio-Player über sechs Mono- bzw. drei Stereo-Cinchkabel mit dem Verstärker verbinden, denn wegen dem Kopierschutz liegt am Digitalaugang kein hochauflösendes Digitalsignal an.

Solid und wertig
Beim DVD-A10 handelt es sich um den ersten serienmässig hergestellten DVD-Audio-Player. Dabei hinterlässt der Technics auf Anhieb einen soliden, wertigen und vor allem ausgereiften Eindruck - nicht ganz unwichtig beim Kauf eines neuen Mediums der ersten Generation. Die Anfassqualität beeindruckt ebenso wie der Gehäuseaufbau mit schön verarbeiteter Alufront, stabiler Disc-Schublade und speziellem, resonanzdämpfendem Verbund-Chassisboden. Endlich mal ein HiFi-Gerät, bei dem der Gehäusedeckel nicht zum Scheppern neigt... Aber auch die inneren Werte können sich sehen lassen: Sauberer, servicefreundlicher Aufbau, wobei man bei der Videosektion aus dem Vollen schöpfen konnte, standen doch Panasonics bewährte Boards aus dem gleichen Hause zur freien Verfügung. Klar: Ein DVD-Audio-Spieler ist gleichzeitig ein ganz normaler DVD-Video-Player, allerdings mit tendenziell besserem Klang.

Neue Wege

Wertig und solide: Technics DVD-A10 mit einer der jetzt endlich käuflichen DVD-Audio Disc
Wertig und solide: Technics DVD-A10 mit einer der jetzt endlich käuflichen DVD-Audio Disc
Um die immense Datenmenge der DVD-Audio-Norm blitzsauber in analoge Musiksignale zurückzuführen, musste man bei den Audio-Wandlern ganz neue Wege beschreiten. Nach Ansicht der Technics-Ingenieure sind nämlich weder Multibit- noch 1-Bit-Wandler für DVD-Audio prädestiniert. Erstere, weil sie extrem heikel auf Temparatur- und Spannungsschwankungen reagieren, letztere weil sie rechnerisch schlichtweg nicht in der Lage sind, die notwendige, rasante Rechengeschwindigkeit von über 10 MHz (bez. 24-Bit/192-kHz-Ausgangssignalen) ohne Taktschwankungen, bzw. Drop-outs zur Verfügung zu stellen. Die Lösung: Der Technics-Wandler teilt den Datenfluss nach Durchlaufen des Digitalfilters in 4-Bit-Datenströme auf, die selbst bei 64fachem Oversampling noch eine zumutbare Rechengeschwindigkeit von 3 MHz aufweisen. All dies ist vom Laien theoretisch natürlich nur noch schwer nachvollziebar, deshalb kurz und bündig: DVD-Audio-Spieler müssen im Vergleich zum CD-Player die bis zu 1000fache Datenmenge verarbeiten können!

Der CD-Alchemist
Dass die Technics-Crew ihre Hausaufgaben gemacht hat, zeigt sich auch am Umstand, dass eine sogenannte Re-Master-Funktion normale CDs ebenfalls auf das hochauflösende Format umrechnet und die Klangvorteile des Super-Wandlers virtuell auch für die CompactDisc nutzbar macht. Dies funktioniert so, dass ein Oberton- und Rauschgenerator einerseits den Frequenzgang nach harmonischen Gesichtspunkten erweitert, andererseits mittels sogenanntem Dithering die fehlende Bit-Information auffüllt. Ob Re-Mastering beim DVD-A10 wirklich was bringt, ist nur zu vermuten, da die Funktion bei CDs immer aktiv ist und nicht abgeschaltet werden kann. Dieses Up-Sampling, wie es auch genannt wird, ist aber international im Trend und bereichert auch schon ganz normale CD-Spieler.

Feiner Sound
Vorweg: Im Einsatz als DVD-Video-Player zeigt sich der DVD-A10 rundum von der guten Seite: Vergleichbar mit dem letztjährigen Panasonic-Spitzenmodell DVD-A360 erreicht er ein glattes sehr gut (35 Punkte) bei der Bildqualität sowie ein hervorragend beim Surround-Klang. Was letzteres nichts anderes bedeutet, als dass man guten Gewissens sogar im Zusammenspiel mit hochwertigsten AV-Verstärkern den integrierten Decoder verwenden kann. Mit dem Vorteil, beim Wechsel von DVD-Video auf DVD-Audio nicht immer die Eingangswahl (von digital auf analog) verändern zu müssen.
Gespannt waren wir auf die CD-Wiedergabe, denn (siehe Kasten) ein nennenswertes Angebot an hochauflösender Software lässt leider noch auf sich warten. Ob es an der Re-Master-Funktion lag oder nicht - im Verbund mit einem Copland Verstärker sowie den Reference 1.2 Lautsprechern von Kef erwies sich der DVD-A10 als ausgesprochen wohlklingender CD-Player mit gar nicht übertrieben analytischem Blick sondern feinen, runden Höhen sowie unglaublich druckvollem, konturiertem Bass- und Grundtonbereich. Auch Analogliebhaber werden keine Mühe haben, diesen Digital-Player zu akzeptieren, trumpft er doch zusätzlich mit sehr guter räumlicher Durchhörbarkeit auf. Tatsächlich werden auch schlecht klingende Digitalaufnahmen etwas entschärft, allerdings ohne dass irgendwelche Weichzeichnereffekte zu konstatieren sind. Scheinbar verfeinert die Up-Sampling-Funktion doch die allzu groben digitalen Abstufungen des 16-Bit-Verfahrens.

Der Konzertsaal zu Hause

Volle Palette: Nicht weniger als drei Stereo-Cinch-Kabel werden für die DVD-Audio-Connection zwischen Player und AV-Verstärker benötigt
Volle Palette: Nicht weniger als drei Stereo-Cinch-Kabel werden für die DVD-Audio-Connection zwischen Player und AV-Verstärker benötigt
Re-Master hin oder her - der Wechsel auf hochauflösende Software in Form von 24-Bit/96-kHz-Aufnahmen machte einen regelrechten Quantensprung hörbar. Plötzlich wurde die Musik emotional greifbar, Sänger/innen (Lorna Hunt, Classic Records, Livingston Taylor, Chesky Music), tauchten beinahe leibhaftig im Hörraum auf, und Musiker gaben ihre feinsten Klangdetails zum besten. Kurz und gut: erst 24-Bit sorgte für den richtigen Swing, von dem man sich kaum mehr losreissen konnte - und dies wohlgemerkt schon bei Zweikanal-Aufnahmen. Dann war es schliesslich so weit: Die ersten DVD-Audio-Mehrkanal-Aufnahmen eröffnete nochmals grundlegend andere Perspektiven. Über den AV-Receiver VSX-909 von Pioneer und ein KEF-Boxenset bestehend aus Q35.2, Q15.2 sowie Q95C (alles durchaus noch bezahlbare Komponenten) gehört, konnte DVD-Audio beweisen, dass es keineswegs nur ein abgehobenes High-End-Thema ist. Rundumklang macht an: zufällig anwesende Kollegen kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Der Hörraum öffnete sich zu einem - gar nicht imaginären - Aufnahmestudio bzw. Konzertsaal. Die Art und Weise, wie man unwiderstehlich in die Musik hineingezogen wird, muss man erlebt haben - und kommt nicht mehr davon los! Beim akustischen Swing des Hamamura-Quintets (Audionet) wurden selbst Jazzmuffel zum Fusswippen angeregt, während Bachs Toccata und Fuge (ab einer Technics Demo-Disc) auch Kirchgang-Verweigerer im handkehrum in Andachtsstimmung brachte. All dies bringt der Technics DVD-A10 problemlos in den Hörraum und zeigt, dass DVD-Audio/Video-Kombi-Player mehr als nur eine Berechtigung haben.

Fazit

DVD-Audio bringt es auf der vollen Linie. Bleibt nur zu hoffen, dass die Musikindustrie endlich mitzieht und die zum Teil längst vorhandenen hochauflösenden Mehrkanalaufnahmen auf den Markt bringt.
STECKBRIEF
Modell:
DVD-A10
Profil:
Der Technics DVD-A10 Luxus-DVD-Audio-Player gefällt mit sehr guter Verarbeitung, ausserordentlich schönem Klang und tadelloser Bildqualität.
Pro:
Vollwertiger DVD-Video-Audio-Player;Sehr guter Klang auch bei CDs;top verarbeitet
Contra:
DVD-Audio-Software noch mangelware
Preis:
2,199.00 CHF
Hersteller:
Jahrgang:
2000
Vertrieb:
Masse:
430 x 108 x 267 mm mm
Gewicht:
5,2 kg kg
Analog Output:
Line, 5.1 analog, Kopfhörer
Audioformate:
DVD-Audio, CD, 192 kHz/24 Bit D/A-Wandler
Decoder:
Dolby Digital, DTS
Digital Output:
optisch, koaxial
Videoformate:
DVD-Video, 27 MHz/10 Bit, Video-CD
Video Out:
2 x Video, S-Video, 2 x Scart
Wettbewerb