19. Oktober 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 4
ARTIKEL
Publikationsdatum
19. Dezember 2011
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Die Verpackung ist lang, zu lang, um beide Handgriffe bequem erreichen zu können. Und leicht ist sie auch nicht gerade. Wieder einmal packe ich die Einzelteile im Untergeschoss aus. Diese sind, wie immer bei Bose, sauber gekennzeichnet, die Kleinteile und Kabel in separaten Schachteln verpackt.

Ausgepackt

Das Digital Home Theater System Cinemate 1SR von Bose besteht im wesentlichen aus drei Teilen:
Hauptverantwortlich für den Klang ist die Soundbar, die als Speaker Array bezeichnet wird. In der Soundbar ist auch eine Verstärkerplatine untergebracht, die über zwei Eingänge gefüttert wird: Der Audioeingang, zu dem das Audiosignal des Fernsehers geführt werden soll, verfügt über einen analogen und zwei digitale (optical und coaxial) Eingänge. Somit sollte das Cinemate 1 SR System mit jedem einigermassen zeitgemässen Fernseher  verwendet werden können. (Natürlich darf nur eine Verbindung gewählt werden, vorzugsweise digital).

Die beinahe 1m lange Soundbar ist hochwertig gefertigt

Der ausschliesslich digitale (optical und coaxial) Aux-Eingang dient zum Anschluss eines zusätzlichen Gerätes, z.B. eines Blu-Ray Players, damit eine optimale Klangqualität gewährleistet wird. Diese Verbindung ist optional und dient nur als Ergänzung, ersetzt also die Hauptverbindung nicht.
Alle möglicherweise benötigten Kabel liegen bei.

Die Anschlüsse befinden sich auf der Unterseite der Soundbar

Um satte Bässe und auch die vor allem spürbaren Subbässe zu generieren, benötigt man einen Subwoofer, der bei Bose Acoustimass Modul heisst und bei der Cinemate 1SR kabellos mit der Soundbar kommuniziert.

Massig und doch elegant: der Subwoofer der Cinemate 1SR

Anschlussmässig hat der Subwoofer nicht allzuviel zu bieten, benötigt man doch nur das mitgelieferte Netzkabel. Es gibt da zwar noch zwei weitere Buchsen, «Service» und «Data», doch sind diese «for service use only».

Und dann findet man an gleicher Stelle noch einen Regler, den «Bass control knob», den man jedoch (zumindest für die Einmessung) in der einrastenden Mittelstellung belassen sollte. Danach kann man den Bassanteil dem eigenem Gusto (oder der Wohnsituation) anpassen.

Das Bedienpanel des Bose Acoustimass Modul

Als drittes Utensil, das zwar nichts zur Klangverbesserung direkt beiträgt, jedoch für die ersten Schritte absolut unverzichtbar ist, liegt dem Paket eine «Universal-Fernbedienung» bei, mit der man, neben dem Cinemate 1SR, bis zu fünf Geräte steuern kann. Mehr dazu später.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Wettbewerb