28. Mai 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 6
ARTIKEL
Publikationsdatum
8. Februar 2016
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Natürlich kann man sich fragen, wer im Zeitalter von Zattoo, Teleboy und Swisscom TV Air überhaupt noch einen Kabelanschluss für den Fernsehempfang benötigt. Aber die gute Dose ist in den meisten Mietwohnungen noch vorhanden und wird oft über die Nebenkosten bezahlt. Ferner hat, es sei nicht verschwiegen, der Kabel-TV-Empfang auch seine Stärken. Selbst wenn man im Haushalt auf drei TV-Geräten verschiedene Sender konsumiert und einen dürftigen Internetanschluss hat, ist die Qualität immer gleichbleibend gut. Denn anders als beim Internetempfang via TV wird an der Kabeldose permanent der Datenstrom aller TV-Sender parallel angeliefert. Man nutzt davon einfach, was man braucht.

Mach mich mobil!

Der Adapter von AVM verstopft zwar eine Mehrfachsteckdose, dafür bietet er aber viele Funktionen.

Das Trio aus Glotze, Kabel und Dose ist heute ein bisschen anachronistisch. Alt und Jung will überall und vor allem auch auf Handy und Tablet fernsehen. Dies entschärft ferner den Kampf um die TV-Fernbedienung und ermöglicht genüssliches Fernsehen auch an sonnigen, stillen oder kuscheligen Orten.

UPC als grösster Schweizer Kabel-TV-Anbieter hat das erkannt und liefert die App Horizon Go. Allerdings nur für Kunden, die viel Geld für einen 3-in-1-Anschluss mit Telefonie und Internet bezahlen. „Normale“ Kabel-TV-Bezüger können die App nicht nutzen.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Seite 6: