25. April 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
29. Mai 2006
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Mit dem iGroove bietet der Hersteller des legendären und riesigen Klipschorns ein kompaktes Audiosystem für die Kombination mit dem iPod von Apple, aber auch anderen MP3-Playern an.

Klipsch bezeichnet ihr Produkt, das entfernt und mit etwas Phantasie an das legendäre JBL Paragon High-End-Audio-System (http://www.audioheritage.org/html/profiles/jbl/paragon.htm) erinnert, nicht ganz unbescheiden als "The Audiophile All-in-One iPod Shelf System ".

Klipsch und das Horn

Wo Klipsch ist, ist auch (meist) ein Horn. Eine Hornkonstruktion findet man tatsächlich auch beim iGroove, und zwar beim Hochtöner in Form eines Hornvorsatzes zur Erzeugung höherer Schalldrücke.

Aber auch im Bass lässt sich Klipsch nicht lumpen und spendiert dem iGroove zwei potente 6,4 cm Langhhubtieftöner, die im Bassreflexgehäuse erstaunlich tüchtig auf die Pauke hauen können und von einem topmodernen Digitalverstärker befeuert werden.

Unverrückbar und stabil

Anders als bei anderen Docking Stationen, bei denen der iPod beängstigend auf den Geräten hin- und herwackelt und bei der geringsten Berührung abzubrechen droht, sitzt hier der iPod stabil und unverrückbar fest in seinem Dock und lässt sich problemlos bedienen.

Die "grossen" iPods werden hier seitlich gestützt, und je nach Ausführung des Modelles kann mittels eines Schiebers ein perfekter Sitz auch auf der Rückseite erzielt werden.

So sitzen auch die kleineren iPod-Modelle fest im Sattel.

Miniatur

Die winzige Fernbedienung ist federleicht und macht keinen besonders stabilen Eindruck.

Auch sind die Druckpunkte recht unpräzise. Doch mit etwas Gewöhnung gehts dann doch...

...und eigentlich ist sie ihrer Aufgabe voll gewachsen.

Sie kann zwar nicht auf das Menue des iPods mit Playlists etc. zugreifen, aber die wichtigsten Funktien wie Lautstärke, Play, Pause, Stop bedienen und die Gerätekombination ein- und ausschalten.

iGroove geht fremd

Der iGroove groovt nicht nur mit dem iPod von Apple, sondern auch mit vielen anderen Playern.

Dazu wird ein spezieller Adapter mitgeliefert. Der Anschluss funktioniert dann allerdings rein analog und die Fernbedienung hat in dieser Betriebsart natürlich keinen Zugriff auf den Player.

Je nach Art des Players kann es allerdings zu einem gewissen Kabelsalat kommen, wie es die Kombination mit einem Panasonic Multifunktionsgerät mit integrierter Digitalkamera, Camcorder, Voice-Recorder und MP3-Player zeigt.

Der Grund liegt hier in der Kabelfernsteuerung der D-snap SV-AS3 von Panasonic, ohne die das Ding keine Musik macht.

Es groovt..

Je nach Art des Players ( hier mit der D-snap SV-AS3 von Panasonic) kann es zu einem gewissen Kabelsalat kommen
Der iGroove wartet mit spritzigen Höhen und einem in Anbetracht seiner bescheidenen Abmessungen beachtlichen Grundtonbereich auf.

Genau vor dem System ist der Raumeindruck nicht besonders hoch.

Doch was seitlich des Systems und überhaupt im ganzen Raum an Raumklang zu hören ist, gleicht einem kleinen Wunder!

Der iGroove wartet mit einem knackigen, brillanten Raumklang auf. Die Dynamik ist ebenfalls gut und sogar Blechbläser reproduziert er erstaunlich dynamisch.

Insgesamt klingt der iGroove recht ausgewogen und transparent und wird seiner eigentlichen Aufgabe als Wiedergabegerät von datenreduzierten Schallquellen voll gerecht.

Fazit

Mit dem iGroove bringt Klipsch ein kompaktes Audio System für den iPod und auch andere MP3-Player, das mit einem geradezu genialen Rundstrahlverhalten und einem quirligen Sound aufwarten kann.
STECKBRIEF
Preis:
490 Franken
Profil:
Kompaktes Audio System für den iPod und auch andere MP3-Player, das mit einem geradezu genialen Rundstrahlverhalten und einem quirligem Sound aufwarten kann.
Pro:
+ knackiger Sound
+ sehr gute Rundstrahlung
+ Anschluss anderer MP3 Player möglich
+ stabile Dockingvorrichtung

Contra:
- macht optisch keinen sehr wertigen Eindruck
Ausstattung:
Anzahl Wege: 2
Lautsprecher:
Hochton 2 x Tweeter hornloaded
Tieftöner 2 x 6,4 cm Konus
Technische Daten:
Masse (BxHxT) 41 x 14 x 19 cm
Verstärker: Class D
Wettbewerb