26. März 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 7
ARTIKEL
Publikationsdatum
18. April 2016
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
MEDIEN

Ein typisches Soundbar/Subwoofer-Set zur Beschallung des Heimkinos ist im Prinzip nichts anderes als ein aktives Lautsprechersystem mit diversen zusätzlichen Features, welche die speziellen Wünsche, die beim Betrieb des Heimkinos auftreten, erfüllen sollen.

So soll sich die Soundbar möglichst unauffällig zum Flat-TV gesellen und der Subwoofer soll diskret irgendwo versteckt werden können. Da es heute Standard ist, dass der Subwoofer seine Signale kabellos via Bluetooth erhält, liegt es auf der Hand, dass die Soundbar auch Musik ab Smartphones, Tablets etc. via Bluetooth empfangen können soll.

Klanglich soll ein solches System sowohl eine sehr gute Sprachverständlichkeit als auch eine gute Musikwiedergabe bieten. Zudem wird gewünscht, dass die Klangbühne weit über die Abmessungen der Soundbar hinauswächst und so den Filmen mehr Effekt verleiht.

Da man gerade der Dame des Hauses nicht zumuten kann, noch eine weitere Fernbedienung zur Steuerung der Lautstärke in die Hand zu nehmen, soll die Soundbar auch von der Fernsteuerung des TV aus bedient werden können. Und last, but not least soll eine gute Soundbar einen Nachtmodus bieten, der es zu nächtlichen Stunden in ringhörigen Häusern ermöglicht, auch knallige Actionfilme zu geniessen, ohne die Nachbarn zu stören.

Ob nun aber ein Soundbar-System zudem noch netzwerkfähig sein soll, darf diskutiert werden. Beim SD26 verzichtet Harman/Kardon auf diese Möglichkeit und investiert dafür umso mehr in die klanglichen Qualitäten.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Seite 6:
Seite 7:
Wettbewerb