29. Juli 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 6
ARTIKEL
Publikationsdatum
13. Juli 2015
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Alarmanlagen waren früher Privileg oder Last der Reichen. Sie kosteten mehrere tausend Franken und schützten hauptsächlich Villen. Inzwischen machen Langfinger auch vor Mietwohnungen nicht mehr halt. Aber dafür gibt es ausgeklügelte Alarmanlagen bereits für wenige hundert Franken.

Ohne Internet geht nichts

Ein besonders simples aber dennoch recht effizientes System ist Gigaset Elements. Bereits für 200 Franken erhält man ein Starterkit, das eine Tür sichert und mit einem Bewegungssensor einen Raum überwacht. Auf dem Handy erfährt man so, wenn Türen oder Fenster geöffnet wurden oder sich jemand in der Wohnung bewegt. Jederzeit lässt sich auch abfragen, ob beispielsweise ein Fenster noch offen ist.

Elements ist eine klassische Cloud-Lösung. Die Sensoren funken ihre Daten via DECT ULE an eine kleine Box (Base). Von dort werden sie an einen Server im Internet übermittelt. Dieser wertet die Informationen aus und löst dann die nötigen Aktionen aus. Bricht die Verbindung zum Internet ab, ist die Alarmanlage „tot“.

Für Elements braucht es neben dem heimischen Internetanschluss auch ein Smartphone (iOS, Android), das ebenfalls über ein Internetabo verfügen muss. Eine kostenlose App dient darauf der Systemverwaltung und empfängt auch Alarmmitteilungen.

Simple Installation

Die Installation von Elements ist simpel. Eine kleine Box (Base) wird per Ethernetkabel mit dem Internet-Router verbunden. Danach richtet man am einfachsten im Browser am PC oder alternativ direkt auf dem Smartphone sein kostenloses Elements-Konto ein. Nun muss man nur noch den auf der Base aufgedruckten Code eintippen, damit sich diese mit dem persönlichen Konto verlinkt. Danach kann das System am PC im Browser oder mit der Handy-App konfiguriert werden.

Die Installation der Sensoren ist ebenfalls simpel. Der wirkungsvollste Wächter ist der Bewegungssensor (Motion). Nachdem man die Batterie eingelegt hat, muss man nur für wenige Sekunden Tasten an Sensor und Basisstation drücken, damit sich die beiden verbinden. Genauso simpel lässt sich der Türsensor einrichten. Er erkennt zuverlässig durch einen Lagesensor das Öffnen und Schliessen der Wohnungstüre. Mittels Erschütterungssensoren soll er sogar Einbruchsversuche erkennen.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Seite 6:
Wettbewerb