23. September 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 7
ARTIKEL
Publikationsdatum
29. Februar 2016
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Der Schweizer Top-High-End-Hersteller Goldmund befasst sich schon länger mit Wireless-Systemen als die meisten seiner Zunft. Man erkannte schon vor einigen Jahren die grundlegenden Vorteile aktiver Lautsprechersysteme auf höchstem Niveau und die drahtlose Anbindung der Quellen.

Goldmund entwickelte dafür eine proprietäre Technologie, die keine Wünsche offenlässt. Wireless ist nicht gleich wireless. Die Verbindung arbeitet autonom, also unabhängig vom hauseigenen WiFi. Als Hub bzw. Verbindung von Quellen zu allen passenden Lautsprechern von Goldmund dient unter anderem der kleine Talisman Hub. Es spielt also keine Rolle, ob man damit die winzigen Nanometis in diesem Test ansteuert oder die viel grösseren Lautsprecher, wie man sie von Goldmund kennt.

Darüber hinaus hat die Schweizer Luxusmarke einen Sinn fürs Praktische. Warum sollen finanzkräftige Kunden Musik auf "Goldmund-Niveau" nicht auch im Home Office am Arbeitsplatz geniessen können? – Oder in der kleinen Bibliothek. Die Nanometis-Lautsprecher wurden für solche Anwendungen entwickelt: Desk-Top-HiFi und HiFi in kleinen Räumen.

Das Talisman-Audiosystem

Das Talisman-Audiosystem lässt sich in zwei Konfigurationen betreiben: Man kann die Nanometis-"Lautsprecherchen" mit dem mitgelieferten USB-Dongle direkt mit dem PC/Mac auf dem Arbeitsplatz oder abseits davon betreiben, oder man kauft sich dazu den Talisman Hub für die Verbindung mit analogen oder digitalen Quellen.

Der Unterschied liegt ganz eindeutig in der Qualität der Musik: Mit dem Dongle kann man 16 Bit bei 48-kHz-Samplingrate wireless abspielen. Mit dem Talisman Hub sage und schreibe bis 32 Bit und 384 kHz (nur USB) für PCM- und DSD-Formate. Das ist der Hammer, und nicht nur für eine drahtlose Verbindung.

Der Dongle funktionierte im Test völlig problemlos bei acht Meter Distanz. Der Talisman Hub ebenso. Goldmund spezifiziert die Reichweite abhängig von Aufstellung und Raumverhältnissen mit 5 bis 20 Metern. Damit ist für ausreichende Flexibilität gesorgt.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Seite 6:
Seite 7:
Wettbewerb