21. September 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 4
ARTIKEL
Publikationsdatum
23. März 2015
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Die TMicro 6 ist das grösste Mitglied der TMicro-Familie von Piega. Während der kleinste Spross, die TMicro 3, gerade mal 19 cm hoch ist, verblüfft die ultraschlanke TMicro 6 mit einer stattlichen Höhe von rund 1Meter und 12 Zentimetern.

Nun erhebt sich die Frage: Kann das noch gut klingen, oder haben die Piega-Leute hier das Design über den guten Klang gestellt? Tatsache ist jedenfalls, dass (nicht nur) Piega sich in den letzten Jahrzehnten ein relativ grosses Know-how in Sachen Säulenboxen angeeignet hat.

Die TMicro 6 gibt es in Aluminium silber zu 1980 Franken das Paar, in Schwarz eloxiert und weiss lackiert  zu 2040 Franken das Paar. Obwohl das Gehäuse und die Chassis aus Fernost stammen, werden Entwicklung, Endmontage mit Bedämpfung, Endkontrolle und Messungen bei Piega gemacht. Diese wesentlichen Arbeitsschritte machen den TMicro 6  zu "Swiss Made ".

Alu-Gehäuse mit Holzklang?

Es ist heute leider ein weitverbreiteter Irrglaube, dass gelten soll: Alu-Boxen klingen "kalt", Holz-Boxen hingegen "warm". Bei einem guten Lautsprecher gilt: Musik machen nur die Membranen der Chassis, das Gehäuse soll absolut ruhig bleiben! Das perfekte Gehäuse, das absolut vibrationsfrei ist, beeinflusst den Klang somit in keiner Weise, egal aus welchem Material es gefertigt ist.

Nun gibt es das (fast) perfekte Gehäuse leider nur in den oberen Preislagen. Doch bei der TMicro 6 haben sich die Piega-Leute ganz besonders Mühe gegeben und machten die 4 mm dicken Aluwände mit einer innen aufgebrachten Idikell-Schicht und zusätzlichen Verstrebungen sehr vibrationsarm. Ob ein Gehäuse mitvibriert, kann man übrigens mit Handauflegen an verschiedenen Stellen des Gehäuses ganz leicht erfühlen. Bei schlechten Boxen beginnt das Gehäuse immer dann zu vibrieren, wenn auch das Gehör einen resonierenden Klang verspürt.

So weit die Theorie. Ob die TMicro 6 tatsächlich der Musik keinen "Alu-Klang" mitliefert, wird der Hörtest zeigen.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Wettbewerb