28. Mai 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 7
ARTIKEL
Publikationsdatum
15. März 2016
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

HiFi ist langweilig geworden, weil sich nichts mehr bewegt. Früher drehte sich alles: Spulentonbänder, Kassetten, Schallplatten und bunte CDs. Wenn Audio-Geräte heute überhaupt noch CDs abspielen können, dann meistens mit einem "Slot-In-Laufwerk". Ein schmaler Schlitz, der die CD in sich hineinzieht und zwanghafte Geräusche von sich gibt. Am Ende "würgt" er sie wieder hervor, hoffentlich.

Noch früher gab es (oder gibt es sie noch?) diese ratternden Plastik-CD-Schubladen, die alle ähnlich aussehen, frontseitig mit Aluminium kaschiert sind und manchmal sogar exzellente Laufwerke verbergen, wie ein Jutesack eine Marmorstatue. Die High-End-Hersteller liessen sich weniger lumpen und spendierten den Geräten edle Top-Lader mit High-Tech-Armaturen.

Technics setzt den Top-Lader ins Zentrum eines modernen, kompakten und extrem vielseitigen und bezahlbaren Stereo-Receivers für 1490 CHF. Sie werden damit vermutlich zwei Ziele erreichen: Sie verkaufen ihn mit dem Technics-Oeuvre wie die warmen Semmeln und die Besitzer werden im Keller diese verstaubte CD-Kiste suchen gehen. Ich sehe sie bildlich vor mir, kniend mit zitternden Händen und feuchten Augen.

Das ist grossartig. Das können nur Japaner.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Seite 6:
Seite 7: