22. Mai 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
30. Mai 2000
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
“Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust” – mag sich manch einer sagen, der zwar mit mehrkanaligem Surroundton schon geliebäugelt hat, bisher aber aus audiopuristischen Überlegungen doch auf das ambivalente Wagnis einer Erweiterung der heimischen Stereoanlage verzichtete. Solche Skrupel mögen zwar in der Vergangenheit berechtigt gewesen sein, sind aber spätestens seit dem Erscheinen solch audiophil konzipierter Mehrkanal-Anlagen, wie der TAG McLaren-Kombination, nicht mehr angebracht.

Zierliche, wohnraumfreundliche Erscheinung

Ein gerne vorgebrachtes Argument gegen die Installation einer Surroundanlage im heimischen Wohnbereich ist die (oftmals berechtigte) Angst vor der techniklastigen Verunstaltung des Wohnraums. Und dies nicht nur betreffend der umfangreicheren Lautsprecherperipherie sondern durchaus wegen der oftmals überladenen Surroundkomponenten, die zusätzlich mit undurchschaubaren Bedienungshürden die Lust am Surroundvergnügen einschränken.

Solche Berührungsängste entspannt die TAG McLaren Surround-Kombination schon bei der ersten Kontaktaufnahme. So sammelt die Vorstufe AV32R durch ihre zierliches Äusseres und die äusserst kompakten Abmessungen Sympathiepunkte.

Aber auch die 5-Kanal-Endstufe ist wahrlich kein Technik-Monstrum, sondern gefällt mit einem unauffälligen, modernen Design. Auch sie beansprucht überraschend wenig Platz, was angesichts des konsequent monaural-kanalgetrennten Aufbaus und der satten Ausgangsleistung von 5 x 120 Watt Sinus (8 Ohm) doch eine konstruktive Meisterleistung darstellt.

Komplette Ausstattung plus Supplement

Die TAG McLaren-Surround-Vorstufe ist zunächst mal eine komplette Schaltzentrale fürs anspruchsvolle Heimkino. So beinhaltet die umfangreiche Anschlussperipherie auf der Audio-Seite je sechs Analog- und Digitaleingänge sowie auf der Videoseite je sechs Komposit- und S-Video-Eingänge. Damit dürfte man auch für zukünftige Erweiterungen gewappnet sein. Die AV32R decodiert sowohl Dolby-Digital- wie DTS-codierte Soundtracks und ist sogar “THX-ultra”-lizensiert. Letzteres bedeutet, dass die besonderen THX-Vorschriften für die tonal korrekte Wiedergabe berücksichtigt werden können, sofern ein Soundtrack entsprechend abgemischt ist.

Als Supplement findet sich eine TAG McLaren-eigene Surroundschaltung, welche herkömmlichen 2-Kanal-Programmen Surroundambiente verleihen will. Obwohl man das Gerät zur Not gut an der übersichtlich gestalteten Front bedienen kann, bietet die lernfähige Systemfernbedienung wesentlich mehr Komfort, insbesondere beim Abgleich wie auch schon bei der Inbetriebnahme. Hierzu hat TAG McLaren nämlich einen “First Time Set-up Wizard implementiert – eine (auf Wunsch deutschsprachige) Benutzerführung via Bildschirmmenü, welche die Erstinstallation zum Kinderspiel werden lässt.

Überhaupt ist man bei der AV32R nicht auf das umständliche Studieren von Bedienungsanleitungen angewiesen, weil das Bildschirmmenü sozusagen ein Manual darstellt, welches alle wichtigen Punkte prägnant erläutert. Erleichternd im alltäglichen Einsatz ist, dass die Balance zwischen den Front- und Surroundkanälen einerseits sowie der Pegel des Centers andererseits feinfühlig und unkompliziert via Faderfunktion auf der Fernbedienung angepasst werden kann. Letztere ist nicht nur lernfähig, sondern lässt sich zwecks Zusammenfassung komplexer Bedienungsschritte sogar makroprogrammieren und zwar in bis zu zehn Schritten pro Taste.

Durchdachtes Konzept

usserst durchdacht wirkt auch die Konzeption der Mehrkanal-Endstufe 100x5R. So steht sie via TAGtronic-Datenbus (RS485-Schnittstelle) in ständiger Verbindung mit der AV-Vorstufe und wird durch einen internen Prozessor auf einwandfreien Betrieb überwacht. Somit soll sie, laut Herstellerangabe, sogar gegen unbeabsichtigten Kurzschluss gewappnet sein. Im Lieferumfang der Endstufe findet sich eine handliche Systemfernbedienung, mit der sich die fünf Kanäle einzeln ein- und ausschalten lassen (Stromersparnis im Zweikanalbetrieb!). Zudem kann man damit die einfachsten Funktionen der AV-Vorstufe sowie des demnächst erhältlichen TAG McLaren DVD-Spielers mitsteuern.

Eine wirklich gute Sache, denn obwohl die grosse Hauptfernbedienung übersichtlich gestaltet ist, ist sie einfach schon durch die Fülle an Tasten und Funktionen weniger umgangsfreundlich als diese praktikable Zweitfernbedienung, die doch schon die allermeisten Funktionen im Alltagsbetrieb abdeckt. Ebenfalls einsteigerfreundlich ist bei der Endstufe der Umstand, dass man sie zunächst auch als Zweikanalendstufe (für Fr. 3590.-) erstehen und erst später ohne grosse Extrakosten (Modulpreis plus lediglich ca. Fr. 180.- für die Einbau- und Test-Arbeitszeit) auf Vier- oder Fünfkanal ausbauen kann. Damit wird einem der Umstieg von Stereo auf Surround wirklich leichtgemacht.

Volle High-Tech-Packung

Kompaktes High-Tech-Gerät mit umfangreicher Ausstattung: der AV32R von TAG McLaren
Kompaktes High-Tech-Gerät mit umfangreicher Ausstattung: der AV32R von TAG McLaren
Wer sich ob der kompakten Abmessungen der Vorstufe wundert, dem wird ein Aha-Erlebnis zuteil, sollte er jemals Einblick in das innere dieses High-Tech-Gerätes erhalten. Hochintegrierte SMD- sowie Mikroprozessorchip-Technik dominieren die digitale Abteilung, während man in den wichtigen Analogstufen diskrete, audiophile Bauteile eingesetzt hat. Das Layout der goldbeschichteten Multilayer-Platine ist ein auf kürzeste Signalwege optimiertes Kunstwerk, welches zudem digitale und analoge Sektionen konsequent trennt.

Ein 32-Bit/60-MHz-DSP-Chip von Analog Devices ist für die surroundgemässe Aufbereitung der Signale zuständig, wobei die AV32R als waschechte Digitalvorstufe sämtliche ankommenden Analogsignale zunächst auf die digitale Ebene wandelt, und zwar mit hochwertigen 20-Bit/96-kHz-AD-Wandlern. Dies schafft erst die Möglichkeit, auch herkömmlichen Zweikanalaufnahmen Raumklanganteil zu verleihen. Die Befürchtung, dass analoge Quellen durch die AD-DA-Wandlung klangliche Nachteile erleiden könnten, ist übrigens angesichts der Qualität heutiger AD-Wandler so gut wie unbegründet.

Wichtig ist natürlich ein optimaler Abgleich der analogen Eingangspegel – ein Vorgang, der einem die Benutzerführung leicht macht, und der auch in Hinblick darauf Sinn macht, dass dann alle Quellen ungefähr gleich laut tönen. Für den Fall eines Falles ist ein Begrenzer eingebaut, so dass man nie Gefahr läuft, die sensible AD-Wandlung zu übersteuern. Für die DA-Wandlung kommen separate 24-Bit-96-kHz-Wandler zum Einsatz. Damit besteht Gewähr, dass hochauflösende DVD-Tracks optimal umgesetzt werden, und zwar besser als über die in den DVD-Spielern integrierten DA-Wandler, die ja trotz nomineller 24-Bit-Auflösung meist nicht so aufwendig ausfallen.

Ein wichtiger Punkt bei Multibit-Wandlern ist die Unterdrückung von Jitter (digitalen Taktschwankungen), wie er bei separater Laufwerk/Wandler-Konstellation fast unvermeidlich entsteht. Dem hält TAG McLaren ein Taktsynchronisierungsverfahren via TAGtronic-Datenbus entgegen, welches beim Anschluss der eigenen CD- bwz. DVD-Laufwerke zum Einsatz kommt und nicht unwesentlich zum sauberen, präzisen Klang dieser Kombi beiträgt.

Update per Internet

Besonderes Augenmerk wurde bei der AV32R auf erhöhte Zukunftssicherheit gelegt. Zu diesem Zweck wurde ein Flashspeicher integriert, über den man sehr einfach Software-Updates vornehmen kann. Dies kann man als Endanwender sogar selber vornehmen, und zwar via Internet. Hier gibt es nämlich eine spezielle Homepage für TAG McLaren-Besitzer (“Owner’s Club”), auf die man nur mittels Passwort kommt, und wo man immer Einblick in den allerneuesten Entwicklungsstand bekommt. Findet sich ein Software-Update (Beispiel: neuerdings lässt sich der Radiotext des TAG McLaren-Tuners auch auf dem Vorstufendisplay anzeigen), so lässt dieses auf einen PC herunterladen und via RS-232-/RS485-Konverterkabel (im Computerhandel erhältlich) direkt in die AV-32R transferieren. Dazu wird ein passendes Softwaretool angeboten, welches Schritt für Schritt anleitet und sogar selbständig abcheckt, was für ein Gerät angeschlossen ist.

Ebenfalls absolut zukunftsgerecht ist die Ankündigung von TAG McLaren, demnächst ein DAB-Tuner-Modul für den Einbau in die AV32R anzubieten.

Endstufe mit fünffach monauralem Aufbau

Unauffälliges Kraftpaket: Trotz überschaubarer Abmessungen bietet die 5-Kanal-Endstufe 100x5R satte Ausgangsleistung und konsequ
Unauffälliges Kraftpaket: Trotz überschaubarer Abmessungen bietet die 5-Kanal-Endstufe 100x5R satte Ausgangsleistung und konsequ
Kein Problem, eine Fünfkanal-Endstufe mit je 120 Watt in ein Gehäuse mit Abmessungen von 44,5 x 15,2 x 39,5 einzubauen, denkt man. Wenn man aber realisiert, dass hier ein konsequent monauraler Aufbau betrieben wurde, dann ist das doch eine technische Meisterleistung. Konkret: Jede Endstufe ist als Einschubmodul konzipiert und verfügt über eine komplette Infrastruktur, bestehend aus eigenem Aluguss-Kühlkörper sowie Netzteil inklusive Trafo. Das Ganze ultrastabil und servicefreundlich aufgebaut.

Ein grosser Vorteil dieser Konzeptionsweise: Im harten Heimkinobetrieb kann jede Endstufe aus dem Vollen schöpfen und geht nicht so leicht in die Knie wie wenn alle fünf am gleichen Netzteil saugen. Aber auch nicht zu unterschätzende gegenseitige Beeinflussungen sind hier kein Thema. 120 Watt Sinus an 8 Ohm bzw. 160 Watt Sinus an 4 Ohm steht eine maximale Impulsleistung von 190 Watt (an 2 Ohm) gegenüber. Damit hat die 100x5R auch kritische Lasten wie Elektrostaten (siehe Hörtest) fest im Griff.

Surroundklang vom Feinsten

Wir hörten uns die TAG McLaren-Kombi an einer exklusiven Elektrostaten-Gruppe bestehend aus Martin Logan Prodigy (Front), Logos (Center) sowie Script (Surround) an. Heimkinosound mit Elektrostaten? Warum nicht? Der “American Way of Life” macht’s möglich, und an so exklusiven Lautsprechern wird gnadenlos offenbar, was die Surroundelektronik, an audiophilen Massstäben gemessen taugt.

Und die TAG McLarens liessen sich nicht lumpen, brachten differenzierten, atmosphärischen Raumklang auf die Bühne, wobei selbst bei datenreduzierten Dolby-Digital-Soundtracks kultivierte und angenehme Töne zu vernehmen waren. Der einfach vorzunehmende Surround- und Center-Abgleich (inkl. Delay) führt zu einem äusserst stimmigen Surround-Ambiente, welches einen, bei differenzierten Spielfilmszenen, mühelos in die natürliche Filmumgebung versetzt.

In Action-Szenen profiliert sich die Fünfkanal-Endstufe mit gutem Dynamikumfang und kontrolliertem Tieftonbereich, wenngleich klar ist, dass bei einem so audiophilen Heimkino-Lautsprecherset bestehend aus Elektrostaten, ein zusätzlicher THX-spezifizierter Aktivsubwoofer für das Erzielen bauchfellerschütternder Bässe kein Luxus ist. Überhaupt wurde schnell klar, dass die TAG McLaren-Kombi für die ausschliessliche Wiedergabe von Spielfilmsoundtracks eigentlich fast schon zu schade ist. Für Dolby Digital ist sie eigentlich schon “viel zu gut”.

Mit DTS klappt alles ein bisschen besser, aber richtig zur Hochform laufen die Briten bei adäquatem Musikmaterial auf. Frei nach dem Motto: Je besser die Aufnahme, umso überragender die Wiedergabe. Denn die eingebauten 24-Bit-Wandler kitzeln das Maximum aus jedem nicht datenreduzierten Tonformat. Mit einem Theta-DVD-Laufwerk verbunden (das TAG McLaren-Laufwerk war zum Testzeitpunkt noch nicht lieferbar) bewiesen hochauflösende Zweikanalaufnahmen vom Chesky-Label, wo die Zukunft der Musikwiedergabe liegt.

Unglaublich fein differenzierte, räumlich perfekt aufgefächerte Klangbilder mit atemberaubender Feindynamik und viel Flair – so macht Musikhören jetzt schon (und in Zukunft) einfach mehr Spass. Als echtes “Schmankerl” erwies sich dabei die TAG McLaren-eigene TM-Surround-Schaltung, mit welcher sich Zweikanalaufnahmen (egal ab welcher Tonquelle) sehr behutsam und geschmackvoll in Richtung Raumklang erweitern lassen.

Davon profitieren insbesondere scheinbar “perfekte”, aber oftmals etwas steril wirkende U-Musik-Studioaufnahmen, bei denen man sonst das Gefühl hat, an den Instrumenten dranzukleben. Aber auch kleinere Ensembles im Bereich der E-Musik gewinnen an Profil und Ausdruck. Wenn eine solche Surrounderweiterung streng genommen auch eine “Verfälschung” des Originals darstellt, hat sie doch ihre Berechtigung, zumal dann, wenn man wie bei TM-Surround subjektiv ja die Wahl hat und sich oft spontan für den Surroundbetrieb entscheidet. Denn letztlich gilt beim Musikhören immer noch: Erlaubt ist alles, was Spass macht.

Fazit

Wohnraumfreundlich, leicht bedienbar und auf audiophilem Klangniveau: So lässt man sich Mehrkanal-Surroundton gerne gefallen.

Mit ihrer durchdachten, offenen Architektur und der praxisgerechten, ausbaubaren Ausstattung avanciert die TAG McLaren High-End-Surroundkombination, bestehend aus der Digitalvorstufe AV32R und der Mehrkanalendstufe 100x5R, zu einer der interessantesten Neuerscheinungen auf dem Markt.

Sie bringt beste Voraussetzungen dafür mit, auch “eingefleischte” Stereo-Puristen für eine Raumklangerweiterung der Musikwiedergabe zu gewinnen, zumal sie klanglich mit klassischen Zweikanal-Komponenten der Spitzenklasse mühelos mithalten kann.
STECKBRIEF
Preis:
AV32R 5280.- CHF / 100x5R 6790.- CHF
Profil:
AV-Elektronik vom Feinsten: Die Digital-Surround-Vorstufe AV32R und Mehrkanalendstufe 100x5R von TAG McLaren vereinen komplette Heimkino-Ausstattung mit überzeugendem Bedienungskonzept und audiophiler Klangabstimmung. Echte Schmankerl.
Pro:
kompakte Abmessungen, ausgezeichneter Klang bei Stereo und Surround,ausbaubar und updatefähig
Ausstattung:
Dolby Digital, DTS und Dolby Pro Logic
THX-ultra-lizensiert
32-Bit/60-MHz-DSP-Chip von Analog Devices
96kHz/20-Bit - AD-Wandler
96-kHz/24-Bit-DA-Wandler
16-Bit-Mikroprozessor-Controller
Betriebssoftware via Flash-Memory updatebar
Technische Daten:
5 x 120 Watt Sinus