17. Dezember 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 1 / 5
ARTIKEL
Publikationsdatum
23. Dezember 2009
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Für die musikalische Berieselung tut es bekanntlich auch eine Billig-Anlage aus dem Super-Markt oder gar ein Ghettoblaster.

Doch wer bewusst Musik hören und auch geniessen will, kann sich mit einem verfärbten, resonierenden Klang auf die Dauer wohl kaum zufrieden geben.

Also heisst es auf die Suche gehen nach einer geeigneten Anlage und es erheben sich Fragen wie: Wie gross und wie teuer darfs denn sein? Wer auf Nummer sicher gehen will,  halte sich an bewährte Marken mit langjähriger Klang-Tradition.

Piega und Marantz sind denn auch klingende Namen, und dass deren Produkte auch gut klingen, ist bekannt.

Das Gespann Piega TS 2 - Marantz CR502 ist erfreulich kompakt, sieht attraktiv aus und kostet nicht alle Welt. Doch das sind alles erst einmal Vorschusslorbeeren.

Wie es tatsächlich mit dem Klang steht, zeigt dieser Bericht.

Darf's ein bisschen weniger sein?

Ein Paar Piega Lautsprecher, also echte Schweizer Produkte, vereint mit einem hochwertigen Marantz-Gerät, können nicht billig sein.

Der Marantz CR502 CD-Receiver kostet alleine 750.- Franken. Die Piega TS 2 sind im Grunde genommen TS 3-Typen mit schwarz eloxierten Alu-Gehäusen. Ein Paar TS 3 kostet mit schwarzem Outfit 1400.- Franken.

Man rechne:  Eine solche Kombination würde somit 2150.- Franken kosten. In gewissen, in die Schweiz eingedrungenen deutschen Supermärkten, würde der Preis nun gewiss 1999.99 Franken betragen. Doch hier setzt man noch einen drunter und nach dem ungewöhnlichen Motto "Darf's ein bisschen weniger sein?" bietet man das Gespann nun für 1800.- Franken an.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Wettbewerb