20. Mai 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
ARTIKEL
Publikationsdatum
8. Dezember 2003
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Während einer Livesendung Pause drücken, zurückspulen, Szenen wiederholen, mit dem Metz Artos 82 HDR kein Problem.

Was Sie sehen, sieht er auch. Laufend, immer, selbständig, ohne einen Befehl speichert er auf seiner Hard-Disc die letzten maximal 180 Minuten des Programms, welches auf seinem Schirm verfolgt – oder eben verpasst wurde.

Weiter geht es dank Time Shift in der Vergangenheit, während die laufende Sendung weiter aufgezeichnet wird.

Das Zauberwort HDR

Die drei Buchstaben HDR (Hard Disc Recorder) machen den Metz Artos 82 zur Zeitmaschine.

Auf der internen 160 Gigabyte Hard-Disc finden je nach Datenkompression zwischen 40 und 200 Stunden Programm Platz. Gewählt werden kann in vier Stufen zwischen niedrigster und maximaler Qualität, wobei eine Automatik einem Film die besseren Bilder zuspielt als zum Beispiel der Tagesschau.

Dies alles ohne Videokassette, Bandsalat oder andere externe Datenträger. Komfortabel die Steuerung mit nur einer Fernbedienung, komfortabel auch der geringe Verkabelungsaufwand ohne externen Recorder.

Kurze Unterbrechung

Der Balken zeigt die aktuelle Position im Film im Vergleich zur Gegenwart
Der Balken zeigt die aktuelle Position im Film im Vergleich zur Gegenwart
Mit einem Druck auf die Pause-Taste steht das gerade laufende Programm still, weiter geht es erst auf Kommando. Unterdessen kann telefoniert, Bier geholt oder auf ein anderes Programm geschaltet werden, um zum Beispiel die Nachrichten nicht zu verpassen.

Bis zurück zum Moment des Einschaltens, aber maximal 180 Minuten in der Vergangenheit, hält der HDR alles fest, was gesehen wurde. Auf diesen Speicher lässt sich nach Belieben zugreifen, zurück- und vorspulen, bis in die Gegenwart.

Zweite Möglichkeit: Pause drücken während der Sendung, und im Hintergrund läuft eine programmierte Aufnahme. Jetzt ist Umschalten nicht mehr erlaubt, denn das Metz-Chassis sieht maximal zwei Tuner und somit gleichzeitig zwei verschiedene Programme vor.

Die elektronische Programmzeitschrift

EPG – NexTView zeigt das Programm der grossen Fernsehstationen. Im Hintergrund sammelt der Metz die Programmdaten ein und informiert über die aktuelle und folgende Sendung.
Interessant ist dies für die Programmierung des HDR: Die gewünschte Ausstrahlung anzuklicken genügt, und die Aufnahme kann beginnen.
Der Serienassistent Guido hilft, keine Folgen mehr zu verpassen.

Vier Benutzer gliedern ihr Programm in maximal acht Sparten, wie z.B. Musik, Bildung, Sport oder Show. Entsprechend werden die bevorzugten Sendungen gezeigt, und nach der Aufnahme im Archiv abgelegt.

Dort bleiben sie leider ohne Editiermöglichkeit (Werbeblöcke entfernen, Anfang und Schluss zuschneiden usw.).

Die Programmzeitschrift im Internet

Noch umfangreicher, mit Bild und Beschreibung der Sendungen nahezu aller möglichen Kanäle macht tvtv.ch die gedruckte Programmzeitschrift wirklich überflüssig.

Sie suchen Filme von Fellini oder mit Bruce Willis? Sie finden alle Ausstrahlungen der nächsten drei Wochen!

Und was hat dies mit dem Metz zu tun?

Programmieren übers Internet

Auf dem Anwenderkonto werden alle Programmierungen übersichtlich dargestellt
Auf dem Anwenderkonto werden alle Programmierungen übersichtlich dargestellt
Wie die Fast-Server lassen sich die Metz-TV mit HDR über tvtv PLUS und somit das Internet programmieren. Beim Kauf des Gerätes sind die ersten zwei Wochen nach der Anmeldung gratis, anschliessend wird eine Abonnementsgebühr fällig.

Bis eine Stunde vor Beginn (ohne Garantie) reicht ein Klick, und die Programmierung wird über den Sender von Kabel 1 zum Fernseher übertragen. Dieser braucht also keinen Internet-Anschluss.

Laut Telion steht dieser Service in der Schweiz noch nicht zur Verfügung.

Aus- und Umbaubar

Variante mit Analogtuner und Satellitenreceiver mit Decoder
Variante mit Analogtuner und Satellitenreceiver mit Decoder
Beide Steckplätze sind beim Testmodell bestückt mit Analogtuner, um die volle Funktionalität des HDR zu garantieren.

Prinzipiell möglich wären auch Karten für den digitalen terrestrischen Radio- und TV-Empfang DVB-T oder ab Satellit (DVB-S), sowie analoge Sat-Empfangsteile.

Der erste Kontakt

Spielend geht die Bedienung von der Hand, nachdem einzelne Punkte in der ausführlichen Anleitung nachgeschlagen wurden. Der Metz erklärt sich sogar selbst, mit einem Informationsmenü ähnlich beim PC den Hilfethemen.

Die farbcodierten Funktionstasten führen schnell zum Punkt, anschliessend führt der Cursor durchs Menü.

Sobald die EPG-Daten geladen sind, reiht sich eine Programmierung an die andere. Denn noch nie war Programmieren so einfach, und die Auswahl so vollständig.

Gespannt warten wir auf die Möglichkeiten von tvtv PLUS mit noch ansprechenderen Möglichkeiten.

Einzig im HDR-Betrieb vermissen die Finger die gewohnten Laufwerkstasten wie Stop, Play und Spulen.

Die Röhre

Nachdem sich im Februar im avguide-Test die Bilder des Metz Spectral 72 gegen die starke Konkurrenz aus Röhre, Plasma und LCD behauptet hatten, liess sich der Artos 82 nicht lange bitten.

Er spielt ganz klar mit den besten mit, mit scharfen, konturierten Bildern und bestechenden Farben. Immer wieder überzeugend der Kontrastumfang, welcher LCDs ganz klar ihre Grenzen zeigt.

Der mecaflat IS-Röhre stehen auch eine ganze Reihe von elektronischen Helfern zur Seite, wie die 100 Hz-Technologie mit Vollbildspeicher, Picutre+ mit Movie Mode und Dynamic Motion Compensation, welche Laufschriften tatsächlich ohne bekanntes Ruckeln und ohne Schatten bewegt.

Der HDR

Die HDR-Module verstecken sich im Inneren des Metz (Bild Metz)
Die HDR-Module verstecken sich im Inneren des Metz (Bild Metz)
Die Voraussetzungen sind gegeben, jetzt beweist der HDR seine Fähigkeiten.

Ausgezeichnet schlägt er sich in der Auto-Hoch-Einstellung, die Bilder sind kaum vom Original zu unterscheiden. Nur noch wenig Gewinn zeigt die maximale Einstellung, so dass zugunsten der Aufnahmezeit darauf gerne verzichtet werden kann.

Selbst die geringste Qualität mit ihren 200 Stunden Kapazität macht einer guten VHS-Aufnahme das Leben schwer. Mit ihr kann man mehr als nur leben, auch wenn jetzt Unterschiede deutlich zum Vorschein treten.

Varianten

Im Bild der Metz Spectral 84
Im Bild der Metz Spectral 84
Qualität und Ausstattung haben ihren Preis. So schlägt der Metz Artos 82 in Silber oder Schwarz seidenmatt mit Fr. 4250.- zu Buche, in Silber oder Schwarz hochglanz mit Fr. 4350.-.
Dazu kommt das HDR-Modul für Fr. 1690.- und der zweite Analogtuner für Fr. 140.-.

Die Integration des HDR-Moduls ist bei allen Metz-Geräten ab der Chassis-Generation 603 möglich.
Im Moment sind dies die Modelle Artos 82 pro, Spectral 84 und 72, Astral 72 und Corum 72.
STECKBRIEF
Preis:
Fr. 6080.-
Profil:
Die Zeitmaschine von Metz sieht alles, speichert alles und setzt sich unverschämt gut in Szene. Weit mehr als ein TV mit ingeriertem Videorecorder.
Pro:
Bild TV und HDR, Bedienung, Ausstattung, Ausstattungsoptionen
Contra:
Ausspielen ab HDR nur analog möglich, Keine Editiermöglichkeit im HDR
Ausstattung:
HDR-Modul
100 Hz grossflächenflimmerfrei
mecaflat IS Bildschirm
EPG – NexTView
Toptext
Bild im Bild (PIP)
Bildformatanpassung (Zoom, Panorama etc.)
5 Lautsprecher
Technische Daten:
Bildformat 16:9
Bildschirmdiagonale 82 cm, sichtbar 76 cm
2 x 20 Watt und 1 x 40 Watt Musikleistung
78 x 58 x 53 cm (B x H x T)
57 kg