15. Dezember 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 9 / 11

Test BackBeat Pro 2

BackBeat Pro 2 von Plantronics ist ein preisgünstiges, gut gestyltes, grosses Headset mit echtem Dampfhammersound.

Der BackBeat Pro 2 von Plantronics kostet ca. 220 Franken und bietet bis zu 24 Stunden Spieldauer mit einer Akkufüllung. Er weist ähnliche Features auf wie sein deutlich grösserer Vorgänger: Headsetfunktion, Bluetooth, und zwar der Klasse 1 mit einer Reichweite von (behaupteten) 100 m und Noise Cancelling. Ob diese Reichweite überhaupt gewünscht wird und Sinn macht, sei dahingestellt.

Die Bedienung ist komfortabel und geschieht über wenige Drucktasten und gut zu bedienende Funktionen an der linken Muschel. Dank grosser Ohrpolster und einem ebenfalls luxuriös gepolstertem Bügel sitzt der Hörer satt und angenehm am Kopf.

Messungen

Lärmdämpfungsdiagramm: Die Lärmdämpfung durch die Muscheln und durch das Noise Cancelling ist im Bass akzeptabel, bei 500 Hz jedoch eher mässig.

Das Noise Cancelling arbeitet im Bassbereich durchschnittlich gut. Die Dämpfung bei 500 Hz ist aber nicht besonders gut. Das lässt nur eine mässig gute allgemeine Lärmreduktion in der Praxis erwarten.

Der Frequenzgang (kein Diagramm) ist klar und eindeutig. Am Kabel passiv betrieben werden die tieferen Lagen sehr breit angehoben. Da ist ein dunkler Dröhnsound zu erwarten. Ganz anders dann im aktiven Betrieb, wo der Frequenzgang elektronisch entzerrt wird. Hier werden nur die allertiefsten Frequenzen um 50 Hz herum angehoben, nicht aber der Midbass. Eine leichte Resonanz bei 8 kHz könnte dem Klang im Obertonbereich etwas Kick verleihen.

Hörtest

Am Kabel und passiv betrieben bietet der Hörer ein Klangbild mit fettem, fülligem Bass, der den Klang dominiert. Das lässt keine grosse Freude am Musikhören aufkommen und ist höchstens als Notlösung bei leerem Akku angebracht.

Aktiviert man die Elektronik des Hörers, klingt es aufgrund einer geschickten Entzerrung ganz anders. Jetzt kommt zum Beispiel eine Big Band mit umwerfendem Swing und einem knackigen Bassfundament. Der Blechsatz schmettert herrlich seine Attacken und perkussive Instrumente fetzen tüchtig los. Bei David Sanbornes bereits legendärem «Tequila» mit Bässen bis hinunter zu 20 Hz wird man glatt aus dem Sessel katapultiert.

Dennoch artet das Bassspektakel nie in eine ordinäre Dröhnorgie aus, sondern hat trotz brachialem Tiefgang echt Niveau. Bei klassischen Streichquartetten  lässt der Hörer allerdings die Violinen aufgrund des etwas betonten Obertonbereichs ein wenig harsch und kratzbürstig erklingen und bei Gesang neigen die S-Laute teilweise zum Zischeln. Doch auch ein grosses Sinfonieorchester bringt der Hörer mit beeindruckend räumlichem Klangbild und abgrundtiefen Kontrabässen. Bei rockigen und Techno-Sounds ist der Hörer absolut im Element und zaubert einen Dampfhammersound mit höchstem Niveau auf die virtuelle Bühne. Das fährt tüchtig ein und kann Freunde kraftstrotzender Sounds echt begeistern.

Das Noise Cancelling verschlechtert den Klang kaum und rauscht sehr wenig. Leider dämpft es den Umgebungslärm nur mässig gut ab und der Unterschied zu den Referenzhörern ist beträchtlich. Vor allem Störgeräusche in der Mittellage stören, wie es auch die Messungen schon andeuteten, doch gut hörbar.

Fazit

BackBeat Pro 2 von Plantronics ist ein preisgünstiges, gut gestyltes, grosses Headset. Sein genial ausgelegter Dampfhammersound unterscheidet sich grundlegend vom ordinären Dröhnsound und betont lediglich die Sub-Bässe. Ganz klar, dass der Hörer eher für die junge Generation und ihre Musik als für gestandene HiFi-Freunde gedacht ist. Das nur durchschnittlich effiziente Noise Cancelling rauscht immerhin sehr wenig und verschlechtert den Klang kaum.

Wettbewerb