23. Januar 2018 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 6 / 8

Test des Astell&Kern KANN: Der Kantor

KANN dem Drang nach billigen Wortspielen kaum widerstehen.

Die Ankündigung des Astell&Kern KANN wurde auf mannigfaltige Weise als eine Kampfansage verstanden. Mit dem Schlachtruf «One player to rule them all» (ein Player, um sie alle zu beherrschen) zog das neue «Mittelklassegerät» der Koreaner von Iriver Ltd. ebenso viel Aufmerksamkeit auf sich wie das eigenwillige Design. Der Schlachtplan hinter der Kampfansage entfaltet sich für geübte Augen folgendermassen.

Beherrsche die Kopfhörer: Durch den integrierten Verstärker, der in seiner Leistungsfähigkeit selbst den des bisher ungeschlagenen Lotoo Paw Gold in den Schatten stellt (um ca. 10 db in der Praxis), können Kopfhörer bis 600 Ohm mit einer zufriedenstellenden Lautstärke und Klangleistung bei 4Vrm (unsymmetrisch) resp. 7Vrm versorgt werden.

Beherrsche den Speicherplatz: Der KANN verfügt sowohl über MicroSD als auch über einen SD-Karten-Schlitz. Eine Wohltat für alle, die durch den Verzicht an MP3-Daten händeringend um Speicherplatz kämpfen.

Beherrsche die Akkulaufzeit: Mit seinem 6200-mAh-3.7-Li-Polymer-Akku, der über USB-C schnell geladen werden kann, ist eine Musikwiedergabe (Flac, 16 bit) von bis zu 15 Stunden möglich – vorausgesetzt, der integrierte Verstärker bleibt ausgeschaltet. Nur einer kann länger.

Beherrsche die Dateiformate: Das Musikformat, das der KANN nicht abspielen kann, muss erst noch gefunden werden. Mit der Unterstützung von MQA-Dateien (Master Quality Authenticated) ist der KANN bereit für die Zukunft.

Beherrsche die Massen: Es gibt (gab) einen Kern von Audiophilen, die Astell&Kern vorwarfen, sie seien nicht in der Lage, ein Gerät auf den Markt zu bringen, das sich unter Kennern Preis-Leistungs-technisch behaupten könne. Ebenso wurde langjährig die begrenzte Akkukapazität der Marke bemängelt.

Wahrlich furchteinflössend offenbarte sich Liebhabern des portablen Audio (und A&K-Muffel) dieser geschickt inszenierte Schlachtplan. Jedoch hat der eigenwillige Spross der Koreaner auch Dinge, die ihm zum Verhängnis werden können. Zum einen ist der KANN mit seinen 7,1 x 11,5 x 2,5 cm für ein portables Gerät sehr gross, sodass ich beim KANN versucht bin, von einem transportablen statt einem portablen Gerät zu sprechen.

Ebenfalls ist die Trapezform mit der Wellentextur ein Novum, an das man sich trotz des hochwertigen Duraluminium (bekannt aus der Flugzeugindustrie) erst noch gewöhnen muss. Die EOS-blaue Alternative zum gängigen Grau kann hierbei sowohl Fluch als auch Segen sein.

Überzeugend ist die bewährte Steuerung durch die Menüs per 480x800-WVGA-Touchscreen. Angenehmes Detail dazu: Durch eine oranges Play-Zeichen führt das System Musikliebhaber durch die Unterverzeichnisse, bis sie beim derzeit abgespielten Musikstück landen. Ein Segen bei über 300 Musikalben.

Ebenfalls ein Muss für den zeitgemässen KANN ist die Unterstützung von Tidal, MOOV und Groovers+. Leider ist die Stärke des WLAN traditionellerweise eher schwach. Zeitgenössisch ist mittlerweile auch der symmetrische Ausgang sowie ein optischer als auch ein Line-out-Ausgang für den Anschluss an ein Boxensystem.

Klanglich hatte ich Befürchtungen, als ich den einzelnen AKM-AK4490-Chip sah. Man erinnere sich an den gut halb so teuren FiiO X5 lll, der gleich zwei dieser Chips aufzubieten hatte. In der Praxis erkannte ich allerdings nur Ähnlichkeit bei der «Fleischigkeit» des Basses.

Ansonsten überraschte mich der KANN durch die ungeschlagene Weite und Natürlichkeit der Klangbühne sowie eine überzeugende Anordnung der Instrumente darin (Imaging). Bestechend klar und durch seine offen scheinende Weite spielte sich der KANN in mein erst widerwilliges Herz. 

Beim KANN sieht man, dass ein einzelner, durch einen guten Analog-Verstärker unterstützter Digital-Analog-Wandler wertvoller ist als eine dürftig mit Kraft versorgte Übermacht. Dieser Umstand lässt mich den KANN mehr als versierten und leidenschaftlichen Kantor sehen als einen blutrünstigen Dschingis Khan (letztes Wortspiel), der grossspurige Drohungen ausspuckt.

Der KANN ist ein fantastischer Alleskönner und gleichzeitig ein überzeugender Kandidat in der Rubrik Preis/Leistung. Wer noch genug Platz in seinen Taschen hat, krafthungrige Kopfhörer sein Eigen nennt und nicht auf zeitgemässe technische Details verzichten möchte, der findet um den KANN keinen Weg.

Eigenwillig und doch sehr überzeugend.
Wettbewerb
MARKTPLATZ