23. November 2017 | seit 1999
TESTBERICHT
Seite 6 / 6

Fazit

Erhabener Pragmatismus

Wer eine komplett ausgerüstete Digitalquelle sucht und keine wirklichen Kompromisse eingehen will, ist mit dem A10 von Aurender bestens bedient. Aus meiner Sicht kann man ihn zu den Referenzen zählen: Ich bezweifle, dass man mit teureren Lösungen im Rahmen seines Funktionsumfangs weiterkommen könnte. Zumindest dann nicht, wenn man sich von der Teurer-gleich-besser-Mentalität zurückgezogen hat. Die kann man hier locker hinterfragen.

Immerhin ist der A10 ja nicht billig, aber dennoch relativ günstig, eingedenk einer Herstellungsqualität, die es so zu diesem Preis kaum je gegeben hat.

Und er klingt ausgezeichnet.

STECKBRIEF
Modell:
A10
Profil:
Top-Musikserver mit integriertem Speicher (max. 5 TB) und Zugriff auf Speichermedien im Netzwerk sowie zwei ausgewählte Streaming-Dienste und Internet-Radio. DA-Wandler und Analogausgänge (XLR/RCA).
Pro:
Hervorragender Klang, einfache Bedienung und kompletter Einsatz.
Extrem einfaches Set-Up
5 verschiedene Digitalfilter auswählbar
Contra:
Keine Möglichkeit, um direkt CDs zu rippen.
Preis:
5,990.00 CHF
Hersteller:
Jahrgang:
2017
Vertrieb:
Masse:
430 x 55 x 353 mm
Gewicht:
10,2 kg
Farbe:
Silber und schwarz
Analog Output:
XLR, RCA
Audioauflösung (max.):
32 Bit, 384 kHz, DSD64/128
Audioformate:
PCM und DSD-Formate
DA-Wandler:
AK4490 (AKM) Dual Mono
Digital Input:
S/PDIF optisch
Digital Output:
USB 2.0
Festplatte:
HDD 2.5 Zoll
Festplattenkapazität:
5000 GB
Internet Radio:
ja
Musikdienste:
Qobuz, Tidal
Netzwerkanschluss:
ja
Software:
proprietär
Wettbewerb