27. Juli 2017 | seit 1999
PRODUKTNEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
14. Januar 2016
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Olympus empfiehlt seine beiden Recorder LS-P1 und LS-P2 für verschiedene Aufnahmesituationen. Dank ihrer technischen Eigenschaften eignen sie sich nicht nur für Sprachaufnahmen bei einem Interview, sondern auch für die Aufnahme von Musik oder Geräuschen der Natur. So gibt der Hersteller für die eingebauten Mikrofone des LS-P1 einen Frequenzgang von 60 Hz bis 20 kHz an, für die des LS-P2 gar von 20 Hz bis 20 kHz. Während der LS-P1 mit einem Stereomikrofon bestückt ist, kommt beim LS-P2 ein zusätzliches, mittig angeodnetes Mikrofon hinzu, das Kugelcharakteristik hat, also Schall von allen Richtungen gleich gut aufnimmt. Der Schall kann bis zu einem Pegel von 120 dB SPL aufgenommen werden, ohne dass Clipping auftritt. Ist die Lautstärke hingegen sehr gering, kann die Aufnahme beim LS-P2 im Nachhinein normalisiert, d.h. auf den maximalen Pegel angehoben werden. Abgespeichert wird im PCM-Format mit 24 Bit/96 kHz oder in MP3. Die Geräte haben ein Stativ-Gewinde und können so mit Hilfe eines Blitzschuh-Adapters und eines Kabels an verschiedene Systemkameras angeschlossen werden.

Der LS-P1 und der LS-P2 eignen sich auch als MP3-Player. Dazu wird die gewünschte Musik in den Ordner „Musik“ übertragen. Für die Wiedergabe stehen verschiedene Equalizer-Einstellungen zur Verfügung. Beide Modelle lassen sich via USB direkt mit dem PC verbinden und bieten ein microSD-Kartenfach zur Speicherung der Daten. Der LS-P2 ist zusätzlich mit Bluetooth ausgestattet. So können Dateien geteilt sowie gespeicherte Musik über Bluetooth-Kopfhörer oder -Lautsprecher abgespielt werden. Mit der kostenlosen Olympus Audio Controller BT App lässt sich der LS-P2 über ein Android-Smartphone fernsteuern.

Beide Modelle gibt es ab März 2016 im Handel, den LS-P1 für CHF 199 und den LS-P2 für CHF 299.

Wettbewerb