18. Dezember 2017 | seit 1999
PRODUKTNEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
19. August 2011
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Die zwei Systeme unterscheiden sich hauptsächlich in den Abmessungen. Das Monitor Audio i-deck 100 ist mit 320 x 210 x 245mm wirklich sehr kompakt und findet überall Platz. Das Audio i-deck 200 ist mit 545 x 210 x 250mm grösser dimensioniert, sollte aber ebenfalls problemlos überall finden, wo man auf möglichst unkomplizierte Art und Weise Musik geniessen möchte.

Bereits im kleineren System, dem Monitor Audio i-deck 100 stehen zwei Basstreiber mit 75 mm Aluminium-Membran sowie zwei 19 mm Gold C-CAM Hochtöner zur Verfügung. Diese werden von einem Class D Verstärker befeuert, der für den Hochton-Bereich eine Leistung von 15 Watt pro Kanal und für den Tief/ Mittenbereich eine Leistung von jeweils 30 Watt pro Kanal liefert. Damit soll das Monitor Audio i-deck 100 einen Frequenzbereich von 80 bis 25.000 Hz abdecken.

Um ein stets optimales Ergebnis zu liefern verfügt das System nach Herstellerangaben über eine so genannte Automatic Position Correction (APC), die über einen DSP (Digital Signal Processor) sowie ein integriertes Mikrofon automatisch die Wiedergabe an den Raum anpasst, sobald man das System einschaltet. Ein Bass Level Management (BLM) soll für eine stets ausgewogene Tieftonfundament bei jeder Lautstärke sorgen, wobei bei kelinen Lautstärken der Basslevel erhöht wird. Zudem werden Signale vom Apple iPod oder iPhone digital entgegengenommen und mittels eines besonders hochwertigen Digital/Analog-Wandlers verarbeitet, so der Hersteller über das Monitor Audio i-deck 100.

Auch das System Audio i-deck 200 verfügt natürlich über diese Ausstattungsmerkmale, allerdings kommen hier zwei kleinere, 100 mm C-CAM Bass-Treiber sowie zwei 25 mm Hochton-Treiber zum Einsatz, die mit zweimal 50 Watt bzw. zweimal 20 Watt befeuert werden und nach Herstellerangaben einen Frequenzbereich von 60 bis 30.000 Hz abdecken.

Beide System verfügen zusätzlich über einen 3,5 mm AUX-Eingang, so dass auch weitere analoge Quellgeräte angeschlossen werden können. Beide Systeme werden natürlich mit einer passenden Infrarot-Fernbedienung ausgeliefert, die auf Grund ihrer runden Form optisch perfekt zum Design der Audio-Systeme passt. Die Gehäuse der beiden Systeme sind nach Herstellerangaben aus besonders steifem Kunststoff mit mineralischen Füllstoff gefertigt

Beide Systeme zeichnen sich durch ein aussergewöhnliches und somit eigenständiges Design aus. Futuristisch trifft es wohl recht passend. Die Systeme präsentieren sich in Schwarz mit netten Designelementen in Silber bzw. Hochglanz Metal.
(Quelle: spreeaudio.de)

Preise:

  • i-Deck 100 499 CHF
  • i-Deck 200 599 CHF
Wettbewerb