24. November 2017 | seit 1999
PRODUKTNEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
2. September 2016
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

"Building the Dream": Mit diesem Slogan wird man von Raumfeld auf der IFA empfangen. Doch was benötigt man für die Erbauung des Traumes? Die Antwort: mehr Auswahl, mehr Eleganz, mehr Komfort.

Mehr Auswhal - Raumfeld meets Google Cast

Im Klartext bedeutet das in Bezug auf "Auswahl" dank Google Cast Zugriff auf über 200 neue Musikquellen, darunter Deezer, Google Play Musik und Qobuz. Über Google Cast kann Musik direkt aus der gewohnte App des bevorzugten Musikdienstes auf Wiedergabegeräte gespielt werden, welche die Technolgie unterstützen.

Über ein Firmware Upgrade werden in Kürze alle Raumfeld-Lautsprecher Google Cast integrieren. Bei neu verkauften Produkten wird Google Cast bereits installiert sein. Damit ist Raumfeld einer der ersten Hersteller der konsequent auf die von Google lancierte Audiostreaming-Technik setzt. Genutzt werden kann Google Cast sowohl von Android Geräten, dem Chrome Desktopbrowser als auch iOS-Devices.

Mehr Eleganz - Lautsprecher im Porzellangehäuse

Hinter "mehr Eleganz" verbirgt sich eine Innovation, die Raumfeld gemeinsam mit dem Rosenthal entwickelt hat. Die Rede ist von einer Weltpremiere, dem ersten WLAN-Lautsprechern im Gehäuse aus feinstem Porzellan.

Der Lautsprecher ist wie bei Raumfeld üblich ein Aktivlautsprecher, der sein Audiosignal über WLAN empfängt. So kann man ihn dann auch direkt mit Streamingdiensten wie Spotify, Tidal oder Qobuz betreiben. Ausser einem Tablet mit der Steuerungs-App benötigt man keine weiteren Geräte.

Im Innern steckt pro Lautsprecher ein 160 Watt Klass-D-Verstärker, welcher den Zweiweg-Koaxialtreiber gebührend mit Leistung versorgt. Das Ausstellungsmodell an der IFA war ein Prototyp. Der Lautsprecher soll aber zeitnah in Serie gehen und für circa 2800 Franken über den Onlineshop erwerbbar sein.

Mehr Komfort - Audiosteuerung mit Gesten

Mehr Komfort entsteht aus einfacher Bedienung. Einfachheit entsteht aus Reduktion. Nuimo nennt sich der spartanisch daherkommende, drahtlose Kontroller von Senic. An ihm befinden sich diverse Tasten, er wird von einem Drehring umschlossen, und seine Oberfläche ist berührungsempfindlich. Ausserdem kann der Kontroller Gesten erfassen.

Eine kleine Handbewegung genügt also beispielsweise, um ein anderes Lied abspielen zu lassen oder die Lautstärke zu ändern. Der Kontroller versprüht damit ein dezentes Flair von Star Trek.

Steuererung der Wiedergabe über Gesten mit dem Raumfeld Nuimo
Wettbewerb